Samstag, 12. Oktober 2013

Underworld: Evolution (2006)

http://www.imdb.com/title/tt0401855/

Während der blutige Kampf zwischen den aristokratischen Vampiren und den barbarischen Lycan-Werwölfen ungebrochen weitergeht, versuchen die schöne Blutsaugerin Selene und der Halb-Lycan Michael gemeinsam hinter das Geheimnis ihrer seit Jahrhunderten verfeindeten Blutlinien zu kommen. Dafür müssen sie die alte Fehde, die zwischen ihren Stammbäumen herrscht, bis an ihren Ursprung zurückverfolgen. Ihre Suche führt zu einer finalen Schlacht, die den Krieg zwischen Vampiren und Werwölfen auf immer beenden soll.

Der zweite Teil der Saga um den Krieg der Vampire gegen die Werwölfe knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Im direkten Vergleich hat man etwas auf Story verzichtet und dafür noch mehr Action eingebaut. Kurz gesagt: es scherbelt von vorn bis hinten. Und das fast völlig ohne Atempause, was zur Folge hat, dass die Entwicklung der Figuren beinahe gänzlich in den Hintergrund gerückt ist und damit verödet. Das soll nicht heißen, dass "Underworld: Evolution" schlecht ist. Er legt halt nur das Augenmerk auf andere Elemente der Unterhaltung. Noch immer in einem sanften blauen Look gehalten kann er sich damit zumindest optisch mit dem Vorgänger messen, ihn in den Effekten sogar übertrumpfen.

Man merkt deutlich, dass mehr Geld in Ausstattung und SFX gesteckt wurde: die Verwandlungen der Werwülfe sind ein wenig flüssiger und nicht so "abgehackt" wie noch in "Underworld". Selbst das Auftreten und die Szenen mit den Wölfen ist an der Zahl gestiegen - was teilweise auch an der Verpackung liegt - und die Kämpfe teils noch übernatürlicher und damit unrealistischer. Immerhin aber thematisch passend. Der Score ist dafür ebenfalls ein wenig pompöser und knalliger als im Vorgänger - eben genau auf das Tempo der Inszenierung angepasst. Dafür gibt es auch ein paar mehr nette Splattereffekte und das offene Ende kündigt bereits Teil 3 an. Somit bleibt eine nette und kurzweilige Actionunterhaltung, die Spaß macht, wenn man über die Schwächen hinwegsehen kann.

7,5/10