Freitag, 3. Juli 2015

Rurôni Kenshin: Meiji Kenkaku Roman Tan - Rurouni Kenshin (2012)

http://www.imdb.com/title/tt1979319/

Japan, 1878: Das Land öffnet sich nach jahrhundertelanger Isolation dem Westen. Der einsame Samurai Kenshin Himura (Takeru Sato) zieht während dieser stürmischen Zeiten mit einem dunklen Geheimnis durchs Land. Er war einst ein grausamer Killer namens Battosai und hat unzählige Menschen auf dem Gewissen. Aufgrund seiner Vergangenheit nutzt er seine sehr guten Schwertkampffähigkeiten nur noch, um die Unschuldigen und Schwachen zu beschützen. Er muss sein Können jedoch früher wieder einsetzen als er es erwartet, denn in Tokio treibt sich ein grausamer Mörder herum, der unter Kenshins altem Namen wahllos Menschen abschlachtet und exekutiert. Auf der Suche nach dem eigentlichen Täter trifft er auf altbekannte Feinde und deckt ein Komplott auf, das ihm all seinen Mut abverlangt.

"Rurouni Kenshin" (るろうに剣心 -明治剣客浪漫譚) basiert auf einem Manga von Nobuhiro Watsuki aus dem Jahre 1996. Vorweg, ich bin kein großer Fan oder Bewunderer des Mangas und der Anime. Ich kenne auch alle Charaktere nicht wirklich gut und weiß auch nicht, was der Manga ausdrücken wollte. Einen Anime als Realfilm zu produzieren ist oft mit großer Skepsis verbunden. Es kommen oft zu viele Charaktere und Nebenhandlungen vor, als das man sie in nur einen Film hineinquetschen könnte. Man versucht es in den meisten Fällen solcher Verfilmungen doch, damit auch jeder Fan seinen Lieblingscharakter wiederfindet, was dann zur Folge hat das alle Charaktere zu kurz kommen.


Der Film des "Battosai" kann dahingehend allerdings positiv überraschen, denn man hat zumindest das Gefühl, dass die Figuren an sich gut ausgearbeitet sind. Zudem ist die Besetzung sehr gut. Zu Beginn hat man zwar das Gefühl etwas übersehen zu haben, aber mit zunehmender Laufzeit wird alles besser, der berühmte "Aha!"-Effekt setzt ein und - wie für einen Samuraifilm aus Japan üblich - vesteht es der Film ab einem gewissen Zeitpunkt zu fesseln. Das halbstündige Finale bietet dann noch einmal Schwertkampf in Perfektion und dazu kommt noch ein atmenberaubender Score, der zusätzlich noch einen drauf gibt.


Das Drehteam hat es somit tatsählich geschafft, eine gute Story, die doch viele Charaktere einbindet, auf die Beine zu stellen und das Ganze noch mit einem epischen Touch zu versehen, was sehr oft Optik und Kameraführung zu verdanken ist. Schade ist, dass die Beziehungen der Charaktere, vor allem vom "Battosai" und seinen neu gewonnenden Freunden nicht so gut ausgearbeitet war. Zumindest wird nur an der Oberfläche gekratzt, Wesentliches oder gar Tiefschürfendes vermisst man.

Trotzdem bekommt man mit "Rurouni Kenshin" eine tolle Geschichte serviert, die wie andere große japanische Erzählungen um die Samurai, deren Kult und Kultur einen gewissen Reiz besitzen - auch wenn man dem eher skeptisch gegenüber steht.

7,5/10

Als "Streng Limitierte 3-Disc Sonderedition" erschien 2015 die Trilogie von SPLENDID in einem unglaublich schönen Mediabook. Es ist wattiert und fühlt sich daher an wie Samt. Zudem gibt es einen umfangreichen Buchteil und alle 3 Teile der "Rurouni Kenshin"-Trilogie erstmals in HD. Die Edition war tatsächlich streng limitiert. Sie war nach nur einer Woche komplett aus dem Handel verschwunden.