Mittwoch, 19. November 2014

The Patriot - Der Patriot (Extended Version) (2000)

http://www.imdb.com/title/tt0187393/

South Carolina, 1776. Der Witwer Benjamin Martin (Mel Gibson), ein Veteran des blutigen Feldzugs gegen die Franzosen und die Indianer, lebt mit seinen sieben Kindern zurückgezogen auf seiner Plantage. Mit dem drohenden Krieg gegen die Engländer will der friedfertige Familienvater nichts zu tun haben. Doch als sich Benjamins idealistischer Sohn Gabriel (Heath Ledger) seinem Vater zum Trotz der kontinentalen Armee anschließt und der englische Colonel Tavington (Jason Isaacs) Gabriels jüngeren Bruder Thomas (Gregory Smith) in einem Akt grausamer Willkür erschießt, kann sich auch Benjamin dem Krieg nicht länger entziehen. Gemeinsam mit Gabriel führt er eine tapfere Rebellen-Miliz in den Kampf gegen die übermächtige englische Armee. Dabei entdeckt der Held wider Willen, dass er seine Familie nur beschützen kann, indem auch er für die Freiheit seiner jungen Nation kämpft...

Roland Emmerich versucht sich an einem Historienfilm und obwohl er sich nicht wirklich an auch nur irgendwelche historischen Fakten hält, so ist ihm dennoch ein spannender und gleichzeitg interessanter Film gelungen. Er verknüpft dabei die Ereignisse des Unabhängigkeitskrieges recht geschickt mit einer zusätzlichen fiktiven (und auch berührenden) Familiengeschichte. Meiner Meinung nach fand Emmrich auch irgendwie genau die richtige Mischung, um ebenso eine fesselnde Geschichte zu erschaffen.

Der Cast des Filmes ist dabei tatsächlich gut gewählt: Mel Gibsons tragende Leistung ist mehr als überzeugend. Er spielt die Rolle des Familienvaters ebenso so gut wie die des Soldaten. Er bringt die Gefühle Martins, all die Wut, die Trauer und den persönlichen Schmerz sehr gut zur Geltung. Jason Isaacs zeigt ebenfalls eine sehr starke Leistung als herzloser Brite Tavington. Allein seine bösartigen Mimiken sind grandios! Und Heath Ledger als Benjamins ältester Sohn liefert auch eine solide und glaubwürdige Darstellung ab. Aber die wohl zu Tränen rührendste Szene hat die kleine (damals 8-jährige) Skye McCole Bartusiak, als sie ihrem Vater hinterherruft, er möge nicht gehen. Auch der Soundtrack ist recht gut gelungen, aber natürlich kein Vergleich zu anderen Genrevertretern wie beispielsweise "Gladiator" oder "Braveheart". Dennoch gibt er den richtigen passenden Beigeschmack zur jeweiligen Situation. Wer sich hingegen am durchaus triefenden Patriotismus stören sollte, der sollte einmal ganez genau darüber nachdenken, ob der Titel des Films bei der Vorauswahl zum Ansehen vielleicht schon geholfen haben könnte.

"Der Patriot" ist meiner Meinung nach einer von Emmerichs besteren Filmen. Die (in der "Extended Verson" fast 3-stündige und trotzdem nie langweilige) Story weiß bis zum Ende bestens zu unterhalten und hält einige dramatische Momente bereit. Die Schlachten haben Tempo und sind zu keiner Zeit langweilig oder gar zu übertrieben dargestellt. Wer sich für so etwas begeistern kann ist hier definitv gut aufgehoben. Roland Emmerich hat ein tolles Historien-Epos inszeniert, ein stark gespielter, wuchtiger, packender, emotionaler und auch  blutiger Film.

7,5/10