Samstag, 26. Oktober 2013

Lethal Weapon 2 - Brennpunkt L.A. (Director's Cut) (1989)

http://www.imdb.com/title/tt0097733/

Dieses Mal haben es unsere Helden aus dem ersten Teil, Riggs und Murtaugh, mit korrupten, südafrikanischen Diplomaten zu tun, die wegen ihrer Immunität einige Sachen anstellen können, die ein “normaler” Verbrecher nicht kann. "Lethal Weapon 2" ist einer von wenigen Filmen, die es rechtfertigen, daß Fortsetzungen erfolgreicher Streifen überhaupt gedreht werden dürfen. Und es sollte auch nicht der letzte dieser Reihe bleiben.

"Lethal Weapon 2 - Brennpunkt L.A." ist, genauso wie der Vorgänger, einer der besten Action-Buddy-Movies die es gibt. Regisseur Richard Donner hat auch hier alles richtig gemacht und setzt gegenüber dem Vorgänger noch eins drauf: mehr Action, etwas mehr Humor, mehr Dramaturgie. Doch nichts wirkt überdosiert, die Balance wurde perfekt getroffen. Vor allem darf man hier, dank Mel Gibsons (positiver) Charakterenwicklung, viele lustige Momente erleben. Auch ein überragender Joes Pesci bringt witzigen Wind als Sidekick Leo Getz in die ganze Sache. Der Film wirkt einfach rund, ausgereift und überlegt: humorige Dialoge, geniale Szenen, tolle Darstelleleistungen, überragender Soundtrack, immer wieder perfekt eingesetzte Action und eine kleine Liebesgeschichte die tragisch endet und dem Film dadurch im letzten Drittel einen sehr ernsten Anstrich gibt. Besser geht es eigentlich nicht.

Danny Glover und Mel Gibson harmonieren in jeder Filmsekunde, selten hat mich ein Filmpaar so begeistert wie in der "Lethal Weapon" - Reihe, es scheint eine verschworene Einheit zu sein, versprüht sogar familiäres Flair, man fiebert mit ihnen mit. Der komplette Film wirkt wie aus einem Guss, es gibt so gut wie keine Negativpunkte für mich. Leerläufe oder Langeweile sind hier ein Fremdwort. Dazu sind einige der Szenen bis heute unerreicht und so gut wie jedem Fan ein Begriff, man denke allein an die "Toilettenszene" mit Gibson und Glover. Die "bösen Buben" sind herrlich fies und genauso kompromisslos, wie es Gibson ist, der mit seiner ihm eigenen Art genau weiß, wie er gewisse Personen zur Weißglut bringt.

Der Director's Cut des Films bietet nur ein paar Erweiterungen, ein oder zwei humorige Elemente, die wohl aus Straffungsgründen aus der Kinofassung entfernt wurden. Hier kann man sich noch einmal ein genaueres Bild darüber machen: schnittberichte.com. Alles in allem ist so der zweite Teil gleichauf mit dem Vorgänger. Ein Actioner zum immer wieder ansehen mit einem grandiosen Cast und vielen coolen Momenten. Besonders das Ende, an dem "Knockin' On Heaven's Door" von Eric Clapton und später "Cheer Down" von George Harrison gespielt wird. Klasse.

8,5/10