Montag, 22. April 2013

Nati Con La Camicia - Go For It - Zwei bärenstarle Typen (1983)

http://www.imdb.com/title/tt0085601/

Der Globetrotter Rosco (Terence Hill) und der gerade aus dem Knast entlassene Doug (Bud Spencer) werden nach einer Schlägerei in einer Raststätte mit zwei Top-Agenten des CIA verwechselt, die den Verbrecherring des geheimnisvollen K1 zerschlagen sollen. Da die beiden Geheimagenten wider Willen schnell Spass am luxuriösen Agentenleben finden, möbeln sie kurzerhand die Verbrecher ordentlich auf. Dabei bringen die beiden Freizeitspione nicht nur K1 und den amerikanischen Geheimdienst um den Verstand, sondern werden nebenbei noch zu den Rettern der gesamten Erde - natürlich nicht, ohne vorher noch einiges in Schutt und Asche zu legen.

"Zwei bärenstarke Typen" gehört mit zu den besten Filmen der beiden Prügelknaben und auch wenn der Film ein paar Jährchen auf dem Buckel hat und manches natürlich nicht mehr zeitgemäß ist wirkt er kein bisschen angestaubt und recht frisch. Altbewährtes, ergänzt um eine kleine Bond Parodie. Natürlich gibts auch hier wieder Haudrauf-Komik, Zoten und dumme Sprüche. Und ebenso natürlich macht die herrliche deutsche Synchro wieder einen Großteil des Reizes aus. Die oft geäußerte Kritik "kennt man einen, kennt man alle" ist nicht unberechtigt. Aber wenn alle irgendwie unterhaltsam und sympathisch sind, ist es ja nicht so schlimm, dass die einzelnen Filme einander mehr als nur ähnlich sind.

Hill und Spencer in ihrem mittlerweile 14. gemeinsamen Film sind so routiniert und trotzdem nicht angestaubt, dass der Zuschauer auch hier seinen Spaß hat, solange er sich nur auf diese Art Humor einlassen kann. Und natürlich klappt es auch diesmal nicht so ganz mit dem großen Wurf: Als (verwechselte) Agenten die Welt gerettet (vor einem Gangster mit zum Brüllen komischen Plänen) und trotzdem keine Privilegien und auch keine Kohle, weil der brave CIA Vorgesetzte in Gestalt von David Huddleston die liebe Marie schon wieder zurückgegeben hat. Was bleibt, ist ein warmer Händedruck vom Präsidenten. Zum Schluß möchte ich Riccardo Pizzuti lobend erwähnen, der, wie so oft, derjenige ist, der sich am deutlichsten einen Satz heiße Ohren von den beiden einfängt.

Platt und dümmlich, aber irgendwie filmisches Hochkulturgut, ein schöner "gute Laune Film" mit sehr gutem Soundtrack!

7,5/10