Samstag, 12. Januar 2013

Ocean's Thirteen (2007)

http://www.imdb.com/title/tt0496806/

Danny Ocean (George Clooney) und seine Jungs können sich nur einen einzigen guten Grund vorstellen, noch einmal einen ehrgeizigen und riskanten Casino-Raub in Angriff zu nehmen: Sie müssen einem der Ihren beistehen. Doch sie brauchen mehr als nur Glück, um ‘Die Bank’ zu sprengen. Der skrupellose Casino-Besitzer Willy Bank (Al Pacino) hätte sich nie träumen lassen, dass seine Chancen denkbar schlecht stehen: Er hat nämlich Danny Oceans Freund und Mentor Reuben Tishkoff (Elliott Gould) übers Ohr gehauen – jetzt liegt der verzweifelte Reuben im Krankenhaus, sein Zustand ist kritisch. Doch Bank hat sich verrechnet. Einen von Oceans Original-Elf hat er zwar ausgeschaltet, aber die übrigen nicht. Und die haben jetzt ein gemeinsames Ziel: Sie wollen es Bank heimzahlen – genau an jenem Abend, an dem er seinen größten Triumph feiern will: die Eröffnung seines neuen Casinos ‘Die Bank’. Ocean’s Männer entwickeln eine doppelte Strategie. Zunächst werden sie ihn finanziell ruinieren, indem sie das Prinzip auf den Kopf stellen, dass das Casino immer gewinnt. Doch dabei geht es nicht nur ums Geld. Der K.O.-Schlag soll ihn dort treffen, wo es am meisten wehtut: Bank genießt den Ruf als einziger Hotelier, der für jedes seiner Hotels mit den fünf Diamanten des Royal Review Board ausgezeichnet worden ist. Ein komplizierter Plan – die Durchführung ist gefährlich und praktisch unmöglich – doch wenn es um einen der Ihren geht, gibt es kein Zurück.

Das hat dann wieder geklappt mit den diesmal 13 Hollywood-Stars. Nach dem ja Ocean’s Twleve gegenüber seinem Vorgänger um einiges abgefallen war, knüpft nun "Ocean’s Thirteen" nahtlos an die Raffinesse und Genialität von "Ocean’s Eleven" an, ja er übertrifft ihn in meinen Augen sogar fast. Die Story des Films ist sehr gut und es gibt wieder einen ausgeklügelten High Tech Plan um den großen Coup zu landen. George Clooney verkörpert die Rolle des smarten Gauners wiederum erstklassig. Mit Al Pacino wurde eine gute Wahl für die Rolle des betrügenden und skrupellosen Casinoinhabers Willie Bank getroffen und auch der Rest der versammelten Starriege verkörpert ihre Rollen hervorragend. Vor allem die Dialoge zwischen Clooney und Pitt bestehen quasi aus purer Ironie und Augenzwinkern und machen den Filmspaß perfekt. Das passt alles wunderbar in das Konzept der unverbindlichen, lockeren Unterhaltung, die den Film bestimmt. Überhaupt ist die gesamte aufwendige Inszenierung des Films sehr gut und auch der Soundtrack kann wieder überzeugen. "Ocean’s Thirteen" ist ein spannender, fesselnder und gut unterhaltender Film, der zu keiner Zeit Langeweile aufkommen lässt. Der Film hat mich zwei Stunden ausgezeichnet unterhalten und er hat mir sehr viel Spaß gemacht. Das Konzept Vegas passt einfach besser zu den stilvollen Dieben Clooney, Pitt und Damon. Pacino spielt eine hervorragende, wenn auch sehr übertrieben enthusiastisch angehauchte Rolle als Casinobetreiber. Insgesamt und im Grunde wieder dasselbe Konzept, eine andere Zielaufgabe, neue Probleme und ausgeklügelte Maschen, um das Casino zu Fall zu bringen. Kann man auch immer mal wieder angucken.

7,5/10