Donnerstag, 31. Oktober 2013

Halloween - Die Nacht des Grauens (1978)

http://www.imdb.com/title/tt0077651/

1963, Halloween-Nacht im Kaff Haddonfield: Die Teenagerin Judith Myers (Sandy Johnson) wird in ihrem Elternhaus von ihrem sechsjährigen Bruder brutal erstochen - Michael Myers (Will Sandin) hat das erste Mal zugeschlagen! Der Junge kommt daraufhin in das Smith’s Grove Warren County Sanatorium in die Obhut von Psychiater Sam Loomis (Donald Pleasence). Schon bald ist dieser davon überzeugt, dass sich in der Gestalt des Kindes das absolut Böse verbirgt. 15 Jahre danach, am Vorabend von Halloween, gelingt Michael (Tony Moran) die Flucht aus der Heilanstalt. Der markierte Killer macht sich auf den Weg nach Haddonfield, wo sich arglose Teenager wie Laurie Strode (Jamie Lee Curtis) auf ein bisschen Horrorspaß freuen...

Der Auftakt zu einer der besten Horrorfilmreihen aller Zeiten, und natürlich passend zu Halloween. Der Film "Halloween" zählt nicht umsonst zu den Klassikern des Horror-Genres. Er hat nicht umsonst das Slasher-Genre auf seine Art salonfähig gemacht und etliche Sequels, neue Horror-Reihen und Spielfilme und Hommagen nach sich gezogen. Denn "Halloween" ist und vor allem bleibt spannend. Auch nach dem fünften oder sechsehnten Mal.  Hier wird nicht auf ausgefallene oder gar extrem blutige Morde gesetzt, sondern auf nervenzerrende Spannung und Atmosphäre. Das fängt schon bei der großartigen Musik von John Carpenter an. Minimalistisch, hypnotisch und alarmierend. Doch oftmals passiert überhaupt nichts. Man hört die Musik, man weiss, Michael Myers ist irgednwo in der Nähe, aber es passiert nichts. Man weiss, dass etwas passieren wird. Aber nicht wann. Man weiss, er wird zuschlagen. Er hält sich oft im Hintergrund, sichtbar für den Zuschauer, unsichtbar für die Protagonisten. Seine Auftritte sind rar gesät, dafür aber eben umso effektvoller.

Regisseur John Carpenter weiß diese Grundsituation des psychopathischen Killers so stilvoll zu inszenieren, dass es kaum stört, dass die Charaktere allesamt etwas farblos bleiben, die Dialoge nicht immer überzeugen, das auch die Darsteller nicht alle in Hochform spielen und eine Handlung kaum existiert. Aber diese Atmosphäre trägt Halloween. Und die Konsequenz des Killers, ebenso wie die herausragende Kameraarbeit. Ein handwerklich perfekter Film. Und für mich einer der besten Slasher aller Zeiten. Happy Halloween!

8,5/10