Montag, 30. September 2013

Haute Tension - High Tension (2003)

http://www.imdb.com/title/tt0338095/

Ein einsames Haus, eine vereinte Familie, zwei unzertrennliche Freundinnen. Ein brutaler Mörder, der vor nichts zurückschreckt. Und die Nacht. Eigentlich wollte Alex nur mit Freundin Marie ihre Familie auf dem Land besuchen. Doch als die Nacht einbricht, dringt ein brutaler Fremder in das Haus und der Kampf ums Überleben beginnt.

Regisseur Alexandre Aja geht in "High Tension" keine Kompromisse ein, es gibt keinen Ausweg das wird einem im Grunde trotz des immer wieder aufblitzenden Hofnungsschimmers immer wieder klar vor Augen geführt. Der Einstieg in den Film ist dabei etwas holprig, doch er knallt einem hier schon vor den Latz was noch passieren wird. Dies macht er allerdings mit solch einer Intensität das man da erstmal heftig schlucken muss. Es gibt viele Szenen im Film die einem als Zuschauer fast körperliche Schmerzen bereiten, und das liegt nicht an der ungeheuren Gewalt sondern vielmehr an dem unglaublich fesselnden Psychospiel das mit den geneigten Zuschauern getrieben wird. Allerdings wendet sich alsbald das Blatt; die anfängliche Dampflok stoppt abrupt und das Tempo wird ab einem bestimmten Punkt zwar nicht langsamer, trotzdem verschießt der Film fast sein ganzes Pulver in der ersten halben Stunde, vieles wiederholt sich und das anfängliche Psychospielchen nimmt ganz andere Formen an. Atmosphärisch gesehen also ein sehr dichter Horrorfilm. Vor allem die Szenen im Haus und an der Tankstelle fand ich gut umgesetzt. Im Gegensatz dazu agieren die Protagonisten auch teilweise recht dämlich. Aber das scheint im Horrorgenre Usus zu sein. Der Film trumpft allerdings durch sein zwar absolut unlogisches aber dennoch konsequentes Ende auf, welches die Gemeinde spaltet. Diese wirkt, als wäre sie mit dem Vorschlaghammer ins Gesamtkonzept geprügelt worden. Nicht nur, dass sich so gewisse Logiklöcher auftun, mir fehlt auch komplett die Charakterzeichnung, die zur Erklärung notwendig wäre. Dennoch ein Film, der mich immer wieder fesselt.

8/10

Im Vetrieb von NSM gab es exklusiv dieses limitierte Mediabook, welches den Film in seiner ungeschnitten Fassung enthält. Dazu gibt es Hintergrundinfos und ein informatives Booklet.


The Hills Have Eyes (Unrated) (2006)

http://www.imdb.com/title/tt0454841/

"The Hills Have Eyes" ist das Remake des gleichnamigen Horrorklassikers von 1977 und bringt den abgehärteten Zuschauer von heute auf den neuesten Stand der Angst. Familie Carter ist auf dem Weg nach San Diego, um die silberne Hochzeit von Familienoberhaupt Big Bob Carter (Ted Levine) und seiner Frau zu feiern. Was ein glücklicher Familienausflug werden sollte, wird bald zum blutigen Horrortrip, als Big Bob den Wohnwagen auf ein ehemaliges Atomwaffentestgelände steuert. Die dortige Bevölkerung hat die Atomversuche nämlich ganz und gar nicht gut vertragen…

Alexandre Aja hat mit "The Hills Have Eyes - Hügel der blutigen Augen" ein wirklich tolles Remake abgeliefert das sogar besser als das Original ist, zumindest in meinen Augen. Es ist ein Remake, das mal eine Daseinsberechtigung hat. Den ersten Part des Films begleitet eine mitreißende Spannung, obwohl eigentlich noch gar nicht so viel passiert. Dennoch erwartet man irgendwie jeden Moment eine Schrecksekunde, die auch ohne Angriffe oder sonstigen Aktionen der wirklich "Schurken" desöfteren auftaucht. Doch dann, binnen 10 Minuten, gibt der Film Vollgas und bremst von da an nur selten wieder runter. Das ist auch der größte kritikpunkt: die ungleiche Verteilung der Spannungskurven, die sich von da an in ein einfaches Morden von Verrückten wandelt. Nach diesem kleinen Hänger entwickelt sich der Film jedoch zu einem soliden Survival-Horror im Stile von "Wrong Turn". Insgesamt gesehen bietet der Film viele Schockmomente, sowie eine durchgehende Spannung, begleitet von Ajas typisch-guter Regiearbeit und einem passenden Score. Empfehlenswert!

7,5/10

Exklusiv im Vertrieb von eightyfour Entertainment erschien der Film in seiner ungeschnittenen Form auch im schicken Mediabook:

Hollow Man - Unsichtbare Gefahr (Director's Cut) (2000)

http://www.imdb.com/title/tt0164052/

Der brillante und ehrgeizige Wissenschaftler Sebastian Caine (Kevin Bacon) und sein Team haben im Auftrag des Pentagon eine Substanz entwickelt, die es vermag, Menschen unsichtbar zu machen. Caine, berauscht von seiner Entdeckung, ignoriert alle Risiken und startet einen gefährlichen Selbstversuch. Der wissenschaftliche Durchbruch gelingt! Caine wird vor den Augen seiner Kollegen unsichtbar. Doch das Experiment bleibt nicht ohne Nebenwirkungen: Die Droge macht extrem gewalttätig, der Wissenschaftler wird zu einer todbringenden Gefahr für seine Umgebung. Verzweifelt versuchen Caines Kollegen Linda McKay (Elisabeth Shue) und Matthew Kensington (Josh Brolin) ein Gegenmittel zu entwickeln, das den Unsichtbaren in Schach hält. Caine jedoch findet Gefallen an seiner neu gefundenen Macht und beginnt, in seinen Kollegen eine unmittelbare Bedrohung für sein Leben zu sehen, die er bekämpfen muß.

Die Idee ist eigentlich gar nicht so schlecht; "Hollow Man" ist von der ersten bis zur letzten Minute äußerst spannend, und hat nicht nur sehr gelungene Effekte zu bieten, sondern kann zudem mit einem großartigen Kevin Bacon punkten, der, obwohl sein Charakter eben dies nicht ist, äußerst sympathisch rüberkommt. Die restlichen Darsteller des, wie ich finde, fantastischen Casts, können ebenfalls überzeugen, und obwohl die Story des Streifens keinen Preis für Einfallsreichtum gewinnen wird, wurde sie dennoch sehr solide umgesetzt. Man sieht mit Freude zu wie sich der Unsichtbare immer mehr zum kranken Psychopathen entwickelt. Ein bisweilen ganz unterhaltsamer Fantasythriller, der eindeutig besser ist als sein Ruf und ein sehr gelungener, brutaler actionreicher Thriller, den man sich immer wieder ansehen kann, da er niemals langweilig wird.

7,5/10

http://tinyurl.com/p6sekrw

Tremors - Im Land der Raketenwürmer (1990)

http://www.imdb.com/title/tt0100814/

Der Name täuscht: “Perfection” ist ein mieses Kaff in der Wüste Nevadas – und zudem auf einem Nest urzeitlicher Raketenwürmer gelegen. Die stinkenden Riesenwürmer bohren sich mit rasender Geschwindigkeit durch die Erde und grapschen mit ihren krallenbesetzten Tentakeln nach allem, was sich bewegt. Abgeschnitten von der Umwelt, versuchen die Bewohner von Perfection ihre Haut zu retten, angeführt ausgerechnet von den stinkfaulen, aber cleveren Nichtsnutzen Val und Earl.

"Tremors" oder "Im Land der Raketenwürmer" ist ein tolles und solides B-Movie dass das Herz am rechten Fleck hat und verdammt viel Spaß macht. Kevin Bacon und Fred Ward sind die beiden "Stars" des Films und auch genau die richtige Wahl: schön locker führen sie als leicht dämliches Buddy-Team durch eine herrlich absurde aber durch die markanten Figuren bodenständige und nie zu alberne Horrorkomödie. Dass wie und warum ist hier genauso unwichtig wie Logiklöcher oder Genreklischees. Der Film macht einfach Spaß, bietet aber trotzdem genug Spannung, Action, Monster und Blut um auch als Horrorfilm durchzugehen. Hier gibt es glücklicherweise keinen bösen Einzelgäger oder komischen Eigenbrödler der aus nicht nachvollziehbaren Gründen gegen die Gruppe arbeitet; hier ziehen alle an einen Strang.
Das macht die Gruppe zwar sympathisch, aber dadurch fällt auch die Zahl derjenigen, die den Monstern zum Opfer fallen, sehr gering aus. Die Tricks sind für ein B-Movie und für die damalige Zeit völlig in Ordnung und so bleibt unterm Strich eine schöne kurzweilige Unterhaltung im Monster-B-Movie-Genre.

7/10

Kaufen bei amazon.de

Samstag, 28. September 2013

Re-Animator (Integrale Fassung) (1985)

http://www.imdb.com/title/tt0089885/

"Was ist Ihr Spezialgebiet ?" - "Der Tod."  - Die Nacht, in der der Medizinstudent Dan Cain seine Katze tot im Kühlschrank seines Untermieters findet, ist erst der Anfang. Bald sind Dan und seine Freundin Megan Teil des makabren Experimentes von Dr. Herbert West, eben jenem Untermieter. Er hat ein Serum erschaffen, das Tote wieder ins Leben zurückholt. Leider zeigen sich diese wiedererweckten Toten kein bißchen dankbar.

1985 hat Stuart Gordon mit "Re-Animator" gleich mit seinem Debütfilm einen so herrlich schwarzhumorigen und blutigen Kult-Horrorfilm erschaffen, den ich jedem Horrorfan sehr empfehlen kann. In dieser schräg-absurden Horrorperle gibt es noch echte, handgemachte Splattereffekte zu bestaunen. Dazu eine an Frankenstein angelehnte, extrem makabre Story, jede Menge Blut und Gekröse sowie einen guten Score, der offenbar viele Elemente von einem der ganze großen Filme - "Psycho" - na, sagen wir mal ausgeliehen hat. Der Film selbst macht auch alles richtig: Darstellerisch ist der Streifen gut besetzt und bewegt sich größtenteils auf einem ebenso guten schauspielerischem Niveau, allein schon Jeffrey Combs blüht so richtig auf in seiner Paraderolle des fanatischen und größenwahnsinnigen Dr. Herbert West. Und schon das ist es, was dem Film seinen einzigartigen Charme verleiht! Die Dialoge sind schnippig, sitzen und haben Kultcharakter, die Effekte sind atemberaubend blutig und handwerklich perfekt umgesetzt, Clichés gibt es keine, dafür ist das Geschehen zu wild und abgedreht, die Figuren durchlaufen alle eine Entwicklung, das Storytelling ist gut und selbst die Integrale Fassung hat mit ihrer beachtlichen Laufzeit von knapp 105 Minuten keine oder kaum Längen. Der Humor ist stimmig und intelligent. "Re-Animator" ist eben ein sehr unterhaltsamer, witzig-überzogener und herrlich abgedrehter 80er-Jahre Splatter-Spaß, dem man sein Alter und das geringe Budget teilweise zwar anmerkt, der aber nichts von seinem schrägen Charme verloren hat. Hier ist das Wort "Kult" in jedem Fall angebracht. Einfach ein genialer Film. 

8,5/10

Man muss der Arbeit, die TLEfilms mit der Restaurierung des Klassikers hatten und CAPELIGHT PICTURES, die den Film veröffentlichten und weder Kosten noch Mühen gescheut haben, diese Klassiker in seiner ungeschnittenen Form und sogar in der Integrale Fassung auf den Markt zu bringen, einfach den größtmöglichen Respekt zollen. Herausgekommen ist eine stimmige Mediabkook-Edition, die so ziemlich jedes Sammlerherz zum glühen bringen dürfte: Die Unrated Fassung von "Re-Animator" in HD, zusätzlich die fast 18 Minuten längere Integrale Fassung in HD und tonnenweise Extras, unter anderem ein Audiokommentar, ein Making-Of, Trailer, Featurettes, und, und, und...


Freitag, 27. September 2013

Chilgeup Gongmuwon - Mr. & Mrs. Lee (2009)

http://www.imdb.com/title/tt1432078/

Ahn Soo-ji ist Geheimagentin im Dienst der koreanischen Regierung. Ihr trotteliger Freund Lee Jae-joon ahnt nichts von Soo-ji’s Tätigkeit, hat von ihren Lügen und Geheimnissen die Nase voll, verlässt sie. und zieht aus der Stadt. Drei Jahre später kommt Jae-joon zurück, er ist Geheimagent und russischen Terroristen auf den Fersen, die Killerviren kaufen und auch einsetzen wollen. Auch Soo-ji ist den Russen auf der Spur und es kommt zu einem Wiedersehen mit Lee. Doch schafft es das ehemalige Paar sich zusammen zu raufen und die russischen Terroristen zu stoppen?

Der Titel allein erinnert ja schon "ein wenig" an "Mr. & Mrs. Smith". Und das war sicherlich Absicht, denn in der originalen Übersetzung würde der Titel lauten "Meine Freundin ist eine Agentin". Die Geschichte selbst ist auch etwas konfus, aber das mag auch mir nur so erscheinen, da ich "Mr. und Mrs. Smith" schon kannte und gewisse Ähnlichkeiten oder gar Parallelen gesucht habe. Der Film ist allerdings auch nicht so übermässig spannend. Es kommt zwar immer wieder ein wenig Fahrt auf, aber danach wird gleich wieder auf die Bremse getreten, um etwa den typisch koreanischen Humor einfließen zu lassen. Dieser ist auch teilweise sehr krampfig und nicht immer situationsbedingt. Trotzdem gab es einige witzige Szenen, die vor allem durch Mr. Lee (Ji-Hwan Kang) hervorgerufen werden. Insgesamt ganz nett, aber sicherlich kein Must-See.

6,5/10

http://tinyurl.com/otjzytx

Mittwoch, 25. September 2013

Fast & Furious 6 (Extended Verion) (2013)

http://www.imdb.com/title/tt1905041/

Nachdem Dominic Toretto (Vin Diesel) und Brian O’Connor (Paul Walker) in Rio de Janeiro nur Schutt und Asche hinterließen, sind die beiden auf der Flucht. Doch sie hassen es, nie wieder nach Hause zurückkehren zu können. Währenddessen versucht FBI-Agent Luke Hobbs (Dwayne Johnson) eine Bande gefährlicher und geldgieriger Fahrer aufzustöbern, deren Boss (Luke Evans) Hilfe von seiner rechten Hand bekommt, die keine andere ist als Doms totgeglaubte Geliebte Letty (Michelle Rodriguez). Die einzige Möglichkeit die kriminelle Organisation zu besiegen, ist gegen sie anzutreten. Deshalb bittet Hobbs Dom und Brian um Hilfe. Im Gegenzug werden ihnen alle Straftaten abgesprochen, was bedeuten würde, dass die beiden wieder nach Hause zurückkehren könnten.

Nach dem guten fünften Teil stellte sich für mich gar keine Frage, ob man sich jetzt unbedingt den sechsten geben müsse. Die Geschichte geht im Grunde dort nahtlos weiter, wo der Vorgänger aufhörte - und steigt unmittelbar mit großer Action ein. Ab dem Zeitpunkt kommt der Film auch kaum noch zur Ruhe - nur ganz wenige Szenen lassen Luft zum Verschnaufen zwischen all den Raserien durch belebte Innenstädte, explosiven Shootouts und Prügelorgien zwischen immer größer werdenen Muskelbergen. Allzu viel Story darf man bei dieser Reihe natürlich eh nicht erwarten. Zu Anfang muss man natürlich gleich sagen, dass man keine Oscarreifen Leistungen erwarten darf! Jeder Macht seine Sache gut und ist vor allem mit Spaß dabei. Ohne Spoilern zu wollen weiß man jedoch sofort wo die Geschichte hingeht. An sich ist aber das Grundgerüst in Ordnung: Totgeglaubte Liebe taucht wieder auf, die Crew geht einen Deal ein, muss Rennen fahren, legt sich mit den bösen Jungs an - Standard halt. Und, so will ich betonen, nicht schlecht! Denn wenn ich in einen Actionfilm gehe, will ich eines sehen: Action! Die hat mit der Film zu Hauf geboten, wenn auch für meinen Geschmack etwas zu unproportional verteilt. Denn für mich gabs zu viele Schlägereien und zu wenig Auto. Das ist aber mein kleinster Kritikpunkt. Die zwei größeren Kritikpunkte sind ganz andere.


Erstens: Die Logik und Glaubwürdigkeit. Dass in einem Hollywood-Action-Kracher nicht alles total logisch und vor allem realistisch ist, ist klar. Dass da der coole Typ aus dem brennenden Wrack steigt, nur mit einem kleinen Kratzer an der Stirn - klar. Wenn aber die hanebüchenen Actionszenen so weit gehen, dass man da sitzt und sich denkt: "Niemals!" - dann ist es einfach zu viel. Und davon hatte der Streifen genau drei Szenen. Übertriebene Action - vollkommen okay. Aber die physikalischen Gesetze vollkommen und so offensichtlich außer Kraft setzen - das geht einfach nicht.

Zweitens: Die Dramatik. Denn wo "Fast Five" temporeich, leicht und schnell war, da wird "Fast & Furious 6" streckenweise doch sehr wortlastig und übertrieben dramatisch. Jeder längere Dialog der Hauptdarsteller hat irgendwas schwülstig an sich, überall wird auf krampf versucht Tiefgang einzubauen. Dass die Crew wie eine Familie ist, wissen wir alle. Da muss man nicht so rumschmachten.

Doch - bevor ich gänzlich zum Schluß komme - noch ein paar interessante Fakten aus dem Film:
- Spanien besitzt die längste Landebahn Europas
- Klaus ist immer ein mindestens 2,80m großer Deutscher mit Armen wie Oberschenkel
- Mann kann nie zu wenig und zu normale Action einbauen (Panzer...)
- Dwayne "The Rock" Johnsons Oberarme werden vermutlich irgendwann platzen

Fazit also: Coole Schauspieler zu cooler Musik, neben schönen Autos, Frauen und jeder Menge brachialer Action. Wem dieses Konzept oder die Vorgänger-Filme nicht gefallen, der wird auch hier nicht auf seine Kosten kommen.  Und obwohl das alles ganz ganz weit weg ist von dem ursprünglichen "The Fast And The Furious" ist es eine kurzweilige actionlastige Unterhaltung mit vielen fetzigen Szenen und noch krasseren Stunts.

7/10

Wie bei den Vorgängern gab es auch hier ein limitiertes Steelbook, dass ebenso schnell ausverkauft war:

Fast & Furious - Neues Modell. Originalteile. (2009)

http://www.imdb.com/title/tt1013752/

Dominic 'Dom' Torretto (Vin Diesel) lebt seit seiner Flucht aus den USA in der Dominikanischen Republik. Zusammen mit seiner Freundin Letty (Michelle Rodriguez) stiehlt er Tanklastwagen, um dafür Geld herauszuschlagen. Als er merkt, dass er von der Polizei entdeckt wurde, taucht er unter und verlässt Letty, um sie damit zu schützen. Kurz darauf erfährt er von seiner Schwester Mia (Jordana Brewster), dass Letty von jemand anderem in einen Unfall verwickelt wurde und daraufhin ihr Leben lassen musste. Überzeugt davon, dass es sich dabei um Mord handelt, will sich Dom auf die Suche nach dem Verantwortlichen machen. Von Mia erfährt er, dass er zunächst bei David Park (Ron Yuan) nachfragen soll, da der mehr über den fingierten Unfall weiß. Gleichzeitig wird Brian O’Connor (Paul Walker), der wieder beim FBI arbeitet, ebenfalls auf David Park angesetzt, da er durch ihn den Aufenthalt des Drogenbosses Arturo Braga (John Ortiz) herausfinden will. Die ehemaligen Freunde treffen aufeinander und schließen sich zusammen, um gemeinsam Lettys Mörder zu finden...

Rasante und betont sinnfreie Action, die Vierte. Hauptsache, es scherbelt. Nach dem schlechten zweiten Teil und dem nicht dazu passenden Dritten kommt hier endlich die Rückkehr zu alter Stärke. Dank des Originalcasts und einer zwar weit hergeholten aber soliden Story, erinnert der Film stark an den sehr gelungenen ersten Teil, auch wenn er nicht ganz an seine Klasse heranreicht. Und im Hinblick auf ein erweitertes Marketing ist es auch kein Wunder, dass gerade die Rennen - vor allem die Navigation - wie ein Videospiel gemacht sind. Aber gar nicht schlecht.

Zugegeben - ich hatte im Vorfeld auch sehr viel weniger erwartet und wurde so auch wirklich positiv überrascht. Erwartet man nur Action, Autos und hübsche Frauen entfaltet sich hier eine gar nicht mal so schlechte Story die die Spannung von Anfang bis Ende hält. Mit schöner Action und rasant iszenierten Rennen weiß der Film insgesamt gut zu gefallen. Die coole Art und die markigen Sprüche von Vin Diesel sind natürlich zusätzlich unterhaltsam. Der Storyverlauf zu Beginn ist zwar ein wenig unerwartet, wird aber im knapp 110-minütigen Verlauf mehr als gut kompensiert. Old-School-Action in neuem Gewand und gut gemachtes Macho-Kino, das in dieser Form eigentlich schon beinahe ausgestorben war.

7/10

Zum Start des vierten Teils gab es ein limitiertes Jumbo-Steelbook, das die Trilogie ("The Fast And The Furious", "2 Fast, 2 Furious", "The Fast And The Furious: Tokyo Drift" und "Fast & Furious" enthält. Das Jumbo-Steelbook war innerhalb von nur einer Woche ausverkauft:

Dienstag, 24. September 2013

Rob Zombie's Halloween (2007)

http://www.imdb.com/title/tt0373883/

Rob Zombie schickte sich 2007 an, den Mythos "Halloween" wieder aufleben zu lassen. Das Ergebnis ist nun ein Remake des ersten Teils, in dem der durchgeknallte Michael Myers aus einer Anstalt flüchtet, und sich auf den Weg in seine Heimat macht, um dort seine kleine Schwester Laurie Strode zu töten. Als der zehnjährige Michael Myers in der Nacht von Halloween zum ersten Mal mordet, sind die Bewohner der Kleinstadt Haddonfield in Illinois fassungslos. Nur zu gern möchte man diesen schrecklichen Vorfall schnell vergessen. Michael wird in eine geschlossene Anstalt gesteckt, wo Dr. Loomis jahrelang versucht, mit dem Jungen zu kommunizieren. Während sich Haddonfields Teenager Jahre später auf ein neues Halloween vorbereiten, flieht der inzwischen 25-jährige Michael aus der Anstalt. Und nun ist niemand mehr vor dem eiskalten Maskenmörder sicher...

Prinzipiell finde ich nicht, dass das Rob Zombies Remake ein Fehltritt ist. Er bringt das altbekannte Thema einfach in die heutige Zeit, hübscht alte Szenen geschickt auf und ist allgemein etwas härter und brutaler. Allerdings drückt er dem Massenmörder Michael Myers auch einen zu stereotypischen Stempel auf. Er ist - entgegen der alten Fime von John Carpenter - nicht einfach mehr das personifizierte Böse; nein, er wird zu dem Monster gemacht. Durch einen widerlichen Stiefvater, durch hänselnde Mitschüler, durch verschobene Moralvorstellungen. Das ist problematisch, denn es erklärt weder Michaels übernatürliche Fähigkeit irgendwie alles zu überleben noch seine unglaubliche und übermenschliche Kraft. Es ist das leider sehr typische Horrofilm-Klischeé, auf das Rob Zombie zurückgreift. In dieser Beziehung war Carpenter's Film einfach besser.

Ansonsten finde ich das Remake sehr spannend und - vielleicht auch gerade wegen der Musikauswahl - sehr atmosphärisch umgesetzt. Auch das alte "Halloween"-Thema wird nicht vernachlässigt. Der Film braucht aber auch einige Zeit, bis er so richtig in Fahrt kommt. Die Therapie von Michael Myers ist mir einfach zuviel und wird zu lange abgehandelt. Es wird viel zu viel versucht zu hinterfragen, warum und weshalb - nur damit man schließlich und angesichts eines schweigsamen Jungens zu dem Schluß kommt "Michael ist das pure Böse." Ja, toll. Aber wie kam er als Person dahin, was trieb ihn - isoliert von allem anderen - dazu, plötzlich Amok zu laufen? Hier schließt sich der Kreis zum Unverständnis und keiner weiß eigentlich genau warum und woher und wieso. Wenn man soetwas schon einbaut, dann bitteschönauch mit Erklärung. Ansonsten: geschenkt.

Sobald Michael dann aber endlich aus seinem "Gefängnis" raus ist, gibt er richtig Gas und metzelt sich teils sehr grafisch durch Haddonfield. Natürlich ist er einzig auf der Jagd nach Laurie, seiner - damals noch im Babyalter - verlassenen Schwester. (Aber auch mit dieser Geschichte tun sich Logiklöcher auf - warum jagt er sie nun, obwohl er sie damals - als er seine Familie als Kind abschlachtete - aus dem Haus trug und rettete? Hm.) Szenisch setzt jetzt wieder Carpenters Film ein und obwohl man alles eigentlich schon einmal sah, ist es ein spannender und aufreibender Trip bis zum - wie immer offenen - Ende. Der Cast spielt durch die Bank solide, obwohl die Hauptrollen von damals, namentlich Jamie Lee Curtis und Donald Pleasence nie auch nur ansatzweise erreicht werden. Dafür punktet ein ehemaliger Wrestler als erwachsener Michael mit unglaublicher Präsenz und ein kleiner Junge als kindlicher Michael mit einem beängstigender Mimik und beängstigenden Gestenspiel. Rob Zombies Neuinterpretation von Carpenters "Halloween" macht somit irgendwie doch Spass und weiß als schöner Horror-Thriller durchaus zu überzeugen. Ob auch der deutlich erhöhte Nudismus-Anteil dazu beiträgt, darf jeder auch selbst entscheiden.

7/10

Ganz neu von ILLUSIONS UnLtd. kommt ein Mediabook, welches den Film in der Kinofassung und als Director's Cut enthält. Zudem ist das Ding auf 1000 Stück limitiert und durchgängig nummeriert. Und zurzeit beinahe ausverkauft.

Montag, 23. September 2013

Good Bye Lenin! (2003)

http://www.imdb.com/title/tt0301357/

Nicht Fisch, nicht Fleisch, nicht ausschließlich Komödie, aber nur ein halbes Drama. Was denn nun? Lachen, trauern, bedauern, schmunzeln... alles liegt hier so nah beieinander. Und doch ist "Good Bye Lenin!" ein toller Film... irgendwie.

Für den 21-jährigen Alex (Daniel Brühl) geht nichts voran und als dann noch kurz vor dem Mauerfall seine Mutter Christiane (Katrin Saß) ins Koma fällt, bricht für Alex und seine zwei Jahre ältere Schwester Ariane (Maria Simon) eine Welt zusammen. Ihre Mutter verschläft den Abgang Erich Honeckers und die Wiedervereinigung. Als sie wie durch ein Wunder acht Monate später die Augen aufschlägt, erwacht sie in einem neuen Land. Erfahren darf sie von alledem nichts – zu schwach ist das Herz und zu groß die Liebe zur DDR. Um seiner Mutter zu helfen, muss Alex auf 79 Quadratmetern die DDR weiter bestehen lassen, ein Mammutprojekt, das Alex ganz allein gar nicht stemmen kann. Freunde der Familie und Alex’ bessere Hälfte Denis (Florian Lukas) packen tatkräftig mit an.

Die Idee, die "Good Bye Lenin!" zugrunde liegt, ist wirklich originell und ich kenne bisher keinen deutschen Film, der eine ähnlich kreaitve Idee vorzuweisen hat. Es macht Spaß dem Protagonisten Alex dabei zuzusehen, wie er sich immer wieder neue Geschichten einfallen lässt, um seiner Mutter die letzten Wochen ihres Lebens so angenehm wie möglich zu gestalten - und das mit so viel Liebe zum Detail. Dazu gehören selbst gedrehte Nachrichten, das Umfüllen von neuen Produkten in alte Behälter ehemaliger Ostmarken und das Einbeziehen des gesamten Verwandten- und Bekanntenkreises.

Doch irgendwie verliert der Streifen in der Mitte sehr viel an Fahrt und die ganze Story beginnt ein wenig zu nerven, da alles bis zum Erliegen breit getreten wird. Nur die Gesamtlaufzeit ist mir persönlich auch definitiv zu lang geraten, um über die vollen zwei Stunden zu unterhalten und auch das Wiedersehen mit Alex Vater ist mir zu schnell, zu "hingeschludert". Trotzdem: insgesamt ist "Goodbye, Lenin" ein guter Film, der aber auch lange Durststrecken aufweist und sich teilweise arg durch die sonst sehr gelungene Story schleppt.

7,5/10

http://tinyurl.com/nstouuk

Sonntag, 22. September 2013

Let Me In (2010)

http://www.imdb.com/title/tt1228987/

Der zwölfjährige Owen (Kodi Smit-McPhee) führt ein ziemlich trostloses Leben im New Mexico der achtziger Jahre. Seine geschiedenen Eltern, mit ihren eigenen Problemen beschäftigt, übersehen, dass Owen von seinen Mitschülern drangsaliert wird. Völlig allein gelassen, hegt Owen düstere Wünsche – am liebsten würde er seine Peiniger alle umbringen. Als Owen mal wieder einen Abend allein vor seinem Wohnblock verbringt, hat er eine merkwürdige Begegnung mit seiner neuen Nachbarin Abby (Chloë Grace Moretz), die gerade mit ihrem ‘Vater’ Thomas (Richard Jenkins) in die Stadt gezogen ist. Abbys sonderbare Art fasziniert Owen und zwischen den beiden entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft. Sie treffen sich nur in der Dunkelheit und wenn sie sich nicht sehen können, senden sie sich durch die Wand Nachrichten per Klopfzeichen. Während Abby zu Hause ist, begibt sich Thomas nachts auf die Suche nach Blut. Und da der Mensch dieses nur ungern freiwillig abgibt, wird New Mexico bald von einer Mordserie erschüttert. Niemand ahnt, dass Owens neue Nachbarn dahinter stecken. Als Abby erfährt, dass Owen regelmäßig von den anderen Kindern schikaniert wird, bietet sie ihm ihre Hilfe an. Owen ahnt noch nicht, wie weit Abby für ihn gehen wird.

Das US-Remake des schwedischen "Låt den rätte komma in" ("So finster die Nacht") orientiert sich sehr strikt an seinem großartigem Original. Und obwohl ich kein allzu großer Fan von Remakes bin, wenn es doch schon ein nicht-amerikanisches großartiges Werk gibt, so bin ich von diesemhier doch sehr positiv überrascht worden. Eins vorweg. Es ist Jahre her, dass ich "So finster die Nacht" sah - und damals schon hielt ich diesen Streifen für sehr geschickt gemacht. Es war etwas Neues, etwas innovatives, was dem Vampirhorror aus seinem buchstäblcihen Sarg heraushalf. Das Remake steht dem nun in nichts nach. Wirkt der Film auch teilweise 1:1 vom Original abgefilmt, beschränkt er sich dennoch mehr auf das Wesentliche. Die Beziehung zwischen Abby und ihrem Begleiter wurde zwar für meinen Geschmack unnötig erklärt und somit jeglicher Interpretationsspielraum zunichte gemacht, dennoch macht der Film erstaunlich wenig falsch.

Die Atmosphäre des Films immer noch düster und trist. Eine Winterlandschaft in New Mexico zu zeigen ist eine interessante Idee. Viele hätten im Vorfeld sicher mit Alaska gerechnet. Allgemein diese Inszenierung empfinde ich als sehr gelungen. Die Kameraarbeit ist wunderbar. Das der Zuschauer Owens Mutter niemals wirklich sieht, lässt die Distanz zwischen den beiden fast greifbar werden. Auch eine der Änderungen führt zu einer grandiosen Kameraeinstellung, im inneren eines sich überschlagenden Autos. Allgemein ist der Film natürlich etwas reißerischer, eben amerikanischer - woei man in diesen Satz nicht zu viel hineininterpretieren sollte.
Ein, für mich, wichtiges Plus ist die weibliche Hauptrolle. Chloë Grace Moretz habe ich seit "Kick-Ass" fest auf meinem Radar. Ähnlich wie Ellen Page, halte ich sie für eine der hoffnungsvollsten Jungsschauspielerinnen, die Hollywood momentan zu bieten hat. Eine die auch wirklich etwas kann und nicht nur (zukünftig) hübsch herumsteht. Hier zeigt sie eine unglaublich intensive Leistung. Auch die Chemie zwischen den beiden Kindern stimmte absolut. Die Gefühle waren nicht peinlich oder aufgesetzt sondern hatten eine unschuldige Ehrlichkeit. Das setzt dem Ganzen nochmal die Krone auf. Trotzdem bekommt es einen halben Punkt weniger als das Original. Wegen der Dieberei.

8/10

X-Men: The Last Stand - X-Men: Der letzte Widerstand (2006)

http://www.imdb.com/title/tt0376994/

Zum ersten Mal haben Mutanten die Wahl: ihre Einzigartigkeit zu bewahren, obwohl es sie von den Menschen isoliert und entfremdet, oder ihre Kräfte aufzugeben und Mensch zu werden. Die unterschiedlichen Ansichten der beiden Mutanten-Führer Charles Xavier, der an ein Miteinander glaubt, und Magneto, der das Recht des Stärkeren predigt, werden auf die Probe gestellt. Dies löst einen Krieg aus, der alle Konflikte beenden könnte. Die Gen-Forscherin Dr. Kavita Rao erfindet ein Serum, genannt Hoffnung, das die Mutationen bekämpft und sogar heilen kann. Dieses umstrittene Mittel kursiert nun auch unter den X-Men, insbesondere bei Dr. Henry ‘Hank’ McCoy alias The Beast, der damit gegen seine Andersartigkeit ankämpfen will. Er ist ein Gründungsmitglied der X-Men und bekleidet nun als erster Mutant ein Regierungsamt. Doch nicht jeder ist von der Wirkung des Mittels überzeugt und schnell entwickelt sich das Heilungsserum zu einer tödlichen Waffe, gegen die die X-Men vereint kämpfen müssen.

Da Regisseur Bryan Singer für den dritten Teil nicht mehr zur Verfügung stand, weil er sich der Inszenierung von "Superman Returns" hingab, übernahm für ihn der routinierte Brett Ratner, der für eher solide Blockbuster-Unterhaltung bekannt ist, aber sein Handwerk versteht. Und man kann zum Glück behaupten, dass sich Ratner’s "X-Men: The Last Stand" nicht hinter den beiden Singer-Werken verstecken muss. Der Abschluss der X-Men-Trilogie ist eine richtig knallige und rasante Angelegenheit, die keinerlei Leerlauf vorzuweisen hat. Allerdings kann man diesen Aspekt auch wieder negativ auslegen. Da der Film mit seinen knapp 105 Minuten Laufzeit wirklich sehr zügig voranschreitet, bleiben die Charaktere und die Story etwas auf der Strecke.

Die Charaktere entwickeln sich zwar weiter, aber das geschieht nur sehr oberflächlich. Die Story hingegen wirkt etwas sehr gehetzt und abgehakt und man fühlt, dass da mehr drin gewesen wäre. Trotzdem schafft es Ratner irgendwie, das Ganze so rüber zu bringen, dass es einem gefällt. Die Action stimmt, es gibt Spannung und guten Storyentwicklungen und natürlich überzeugen auch die Darsteller wieder. Hugh Jackmann und Co. treten in ihren gewohnten Rollen an und liefern eine gute Performance ab. Somit bleibt ein kurzweiliges und actionreiches Comicspektakel, dass seinen Zuschauern fast ein episches und ausgezeichnetes Finale bietet, welches die Trilogie befriedigend abschließt: Blockbuster-Kino in seiner schönsten Form.

7,5/10

The Rock - Fels der Entscheidung (1996)

http://www.imdb.com/title/tt0117500/

Hach, das waren noch Zeiten, als Michael Bay noch gute Actionfilme machte! "The Rock - Fels der Entscheidung" ist ein eindruckvolles Beispiel für völlig übertriebene und teils unlogische Action, die aber einfach nur Spaß macht.

Alcatraz im Ausnahmezustand - General Hummel (Ed Harris) hat sich zusammen mit einigen seiner Söldner verschanzt und Geiseln genommen. Er droht Giftgasraketen auf San Francisco abzuschießen, wenn er nicht von der Regierung 100 Millionen Dollar als Entschädigung für die Opfer inoffizieller Militäreinsätze unter seinem Kommando bekommt. Daraufhin wird der FBI-Bombenexperte Goodspeed (Nicolas Cage) gerufen. Er soll zusammen mit dem hochgefährlichen Spion Mason (Sean Connery), der als Einziger von der Insel flüchten konnte, und unter dem Geleitschutz einiger Navy SEALs die Bomben entschärfen. Als die Navy SEALs jedoch den schießwütigen Söldnern zum Opfer fallen, müssen Goodspeed und Mason sich allein weiter vorkämpfen.

Die Story mag generell totaler Schwachsinn sein, ist aber doch spannend genug erzählt, gut gefilmt, atmosphärisch und mit guten Schauspielern versehen, allen voran Sean Connery, der mit seinem Auftreten an seine altehrwürdeigen Zeiten als James Bond erinnert. Nicolas Cage spielt den Theoretiker und Schreibtischtäter, der sein verstecktes Potential erst im Laufe des Films entdeckt, sehr überzeugend und Ed Harris (so paradox es auch klingen mag) gibt einen symphatischen Bösewicht. Natürlich kommen Conenry und Cage bereits nach kurzer Zeit in die zweifelhafte Lage, die alleinigen "Helden" sein zu müssen - Fight or Die! Der Film gibt danach genau dort Gas wo es nötig ist und baut Spannung auf, wo es verlangt wird. Trotz der bereits erwähnten arg widersprüchlichen und daher unlogischen und schwachsinnigen Story, schafft es der Film doch in den dementsprechenden Szenen auch die passende Stimmung aufzubauen, welche auch zum Großteil dem geradezu epischen Score von Zimmer, Williams und Smith zu verdanken ist. Ein brachiales Actionfeuerwerk das zwar nicht immer Sinn macht (Warum beispielsweise bricht Seran Connery in Alcatraz ein, anstatt einfach die Tür aufzumachen - von innen sollte das ja aus Gründen der Ausbruchsicherheit der ehemaligen Gefangenen nicht machbar sein, aber hier kommt er von außen?), aber trotzdem schauspielerisch überzeugt und es dramaturgisch  und pompös schafft, die 130 Minuten wie im Flug vergehen zu lassen. Kurz, ein moderner aber teilweise auch recht brutaler Actionklassiker und einer meiner Lieblinge in dem Sektor.

8,5/10

Samstag, 21. September 2013

Sinister (2012)

http://www.imdb.com/title/tt1922777/

Der Buchautor Ellison Oswalt (Ethan Hawke) feierte seinen bedeutendsten Erfolg mit dem Bestseller ‘Kentucky Blood’, in dem er das Versagen der Polizei aufzeigte und den Fall im Anschluss lösen konnte. Seitdem recherchiert er zu diversen ungeklärten Mordfällen, konnte jedoch nie an den Erfolg seines Buches anknüpfen. Mit Versagensängsten geplagt zieht er mit seiner Familie von einer ehemaligen Tatortumgebung zur Nächsten. Doch diesmal landet er den Hauptgewinn. Das ergatterte Haus ist genau das, in dem zuvor eine ganze Familie ums Leben kam. Zusammen mit Frau Tracy (Juliet Rylance), dem zwölfjährigen Trevor (Michael Hall D’Addario) und der kleinen Ashley (Clare Foley), denen er das kleine Detail wohl wissend verschweigt, zieht er in das unheimlich Ambiente. Er macht Bekanntschaft mit dem Sheriff (Fred Dalton Thompson), der weniger erfreut über die neuen Bewohner ist. Dafür bekommt Ellison Hilfe von Deputy (James Ransone) und dem Kriminologen der Universität. Als er auf dem Dachboden eine zurückgelassene Kiste findet, scheinen die darin enthaltenen Super-8-Bänder der Schlüssel zu Lösung des Falles zu sein. Die Aufnahmen zeigen die brutalen Morde in allen Einzelheiten und Ellison entdeckt im Hintergrund eine seltsam verzerrte Fratze. Doch er hat nur wenig Zeit sich damit auseinanderzusetzen, es geschehen merkwürdige Dinge im Haus und schon bald schwebt seine eigene Familie in tödlicher Gefahr...

Den größten Fehler den ich gemacht habe, war, mir "Sinister" in der Dunkelheit anzusehen, denn dadurch konnte sich die ausgezeichnete Atmosphäre erst richtig entfalten und mich wirklich mal wieder schön schocken. Der Film kommt fast komplet ohne Gewalt aus, was wirklich lobenswert ist.  Wieder mal ein Film mit immensen Potential das leider hin zum Schluss nicht vollends ausgenutzt wird. Trotzdem ist der Film sehr spannend. Die ohnehin verstörenden Super 8 Filme, die sich der Hauptdarsteller mit uns ansieht, sind mit einer kranken, unruhigen und beängstigenden Musik- und Geräuschkulisse unterlegt, das einem das Blut in den Adern gefriert. Dazu gibt es ein paar schöne und nicht allzusehr vorhersehbare Schockeffekte und endlich schafft es ein Film wieder ein dermaßen beklemmendes Gefühl zu schaffen und das oder gerade weil nicht zuviel gezeigt wird. Zum Ende hin driftet der Film leider dann doch ins altbekannte Schema ab, statt einfach dabei zu bleiben was man sich dauernd erhofft. Hier und da schwächelt der Film etwas, aber er ist trotzdem sehr sehenswert.

7,5/10

Cruel Intentions - Eiskalte Engel (1999)

http://www.imdb.com/title/tt0139134/

Die Stiefgeschwister Kathryn (Sarah Michelle Gellar) und Sebastian (Ryan Phillippe) wachsen nahezu ohne elterliche Disziplin, dafür aber mit umso mehr Geld auf. Völlig gewissenlos manipulieren und verführen sie die Menschen in ihrer Umgebung, wie zum Beispiel die naive Cecile (Selma Blair), bis sie eines Tages auf die zurückhaltende Annette (Reese Witherspoon) treffen und eine Wette eingehen, die ihr ganzes Leben verändern wird.

Was viele nicht wissen: "Eiskalte Engel" ist ein Remake. Das Vorbild mit Glenn Close, Michelle Pfeiffer und John Malkovich heißt "Gefährliche Liebschaften" und gegen dieses gigantische Trio kommen die Jungdarsteller verständlicher Weise nur bedingt an. Was nicht heißen soll, dass "Eiskalte Engel" ein schlechter Film ist - ganz im Gegenteil. Es ist einfach eine Neuinterpretation des Stoffes in einer anderen, einer moderneren Welt. Sexy, bösartig, intelligent, intrigant, skrupellos, humorvoll, sinnig, lebendig, dramatisch, ansprechend und wunderschön - und mit der womöglich besten Frau-zu-Frau-Kußszene, die man bis dahin sah! Die Neuinterpretation ist also sehr grandios, denn was unterm Strich bleibt isteine äußerst gelungene Neuauflage des Klassikers, verpackt für Teenager, versehen mit einem sehr gut ausgewähltem Soundtrack und charismatischen Darstellern, welche durch die Bank weg zu überzeugen wissen. So manch einer wird diese peppige Version im Angesicht des Originals der Blasphemie bezichtigen, ich finde jedoch, dass die zeitgemäße Adaption des bekannten Briefromans durchaus gelungen ist. Ein spezielles Lob von mir geht an Sarah Michelle Gellar als intrigante Schlampe, die ich mit Freuden gehasst habe.

8/10

http://tinyurl.com/lt53l9x

Freitag, 20. September 2013

Evil Dead II - Tanz der Teufel 2 - Jetzt wird noch mehr getanzt (1987)

http://www.imdb.com/title/tt0092991/

Als Ash zusammen mit seiner Freundin Linda ein geruhsames Wochenende in einer abgelegenen Gegend verbringen will, findet er in der Hütte, die er gemietet hat, ein Tonbandgerät. Auf ihm befinden sich die Aufzeichnungen eines Professors, der vorher hier wohnte, in denen er über das “Buch der Toten” redet, das er entdeckt hat. Am Ende der Aufnahme ist ein Spruch zu hören der böse Geister im umliegenden Wald beschwört. Als Folge wird Linda in einen Dämon verwandelt, und Ash bleibt nichts anderes übrig als sie zu töten. Am nächsten Morgen will er fliehen will, doch der Rückweg ist abgeschnitten, daher muß er sich erneut den Gefahren stellen.

Mit mehr Budget in der Tasche, ließ Regisseur Sam Raimi 1987 erneut das Böse tanzen, um es einem breiteren Publikum zugänglich zu machen. Das mehr Geld drin steckt, fällt auf, allerdings würde ich „Evil Dead II“ auch nicht als unbedingt massentauglich bezeichnen.

Die Fortsetzung ist praktisch zu Beginn eine Neuauflage des Vorgängers, um den Neueinsteiger nochmal mit der Thematik vertraut zu machen. Danach wird die Story etwas alternativ, orientiert sich im Groben aber immer noch an "Evil Dead". Vom Splattergehalt steht der Zweite dem ersten Teil eigentlich in nichts nach, außer mit dem gravierenden Unterschied, dass hier die Goreszenen maßlos überspitz sind und das ganze Szenario einen comichaften Touch bekommt. "Evil Dead II" präsentiert sich außerdem nicht mehr so rau und gruselig wie sein Vorgänger. Raimi hat hier bewusst auf einen viel lustigeren Inszenierungsstil gesetzt, der aber bei weitem den Humor eines durchschnittlichen Zuschauers übersteigen dürfte. Abgedreht und völlig verrückt geht es zur Sache, was wohl vielmehr dem wahren Genre-Fan zusagen wird.

Bruce Campbell als Ash ist natürlich wieder in Höchstform und interpretierte seine Paraderolle diesmal auch ganz anders, als das noch beim ernsteren ersten Teil der Fall war. Einfach ein Spaß diesem Kerl dabei zu zusehen, wie er sich mit Flinte und Motorsäge durch die Dämonenbrut kämpft. Auch wenn "Evil Dead II" im Vergleich zu seinem Vorgänger einen ganz anderen Weg einschlägt, so ist Raimi`s Fortsetzung doch ein wahres Fest für Genreverrückte. Mit viel Blut, ordentlichen Witz, besseren Effekten und einem Unterhaltungsfaktor, der fast durch die Decke geht, ist der Film eine echte Perle des Kinos abseits der typischen Hollywood Unterhaltungskost - und für mich sogar besser als Teil 1.

9/10

Als Edition zum 25. Jubiläum erschien im deutschsprachigen Ausland diese Holz-Box, welche auf 2.000 Stück limitiert ist. Darin ist neben dem Filmposter und dem Limitierungszertifikat außerdem das Mediabook, gebunden in weichem Leder, optisch dem Necronomicon nachempfunden... wow:


Eden Lake (2008)

http://www.imdb.com/title/tt1020530/

Am idyllischen Eden Lake wollen Jenny und Steve ausspannen, doch statt ein romantisches erwartet das Paar ein schauriges Wochenende. Provokationen einiger Jugendlicher eskalieren zur brutalen Gewalt, als der Kampfhund des Anführers getötet wird. Von jetzt an machen die Kids in den Wäldern unerbittlich Jagd auf die Erwachsenen und lassen auch die letzten Grenzen hinter sich, die zwischen Leben und Tod entscheiden.

"Eden Lake" ist ein richtig harter, gemeiner Survival-Horror und das liegt vor allem an dem realistischen Setting. Das Gezeigte könnte jederzeit passieren und neben der sehr harten physischen Gewalt, hat mich besonders die psychische Gewalt mitgenommen, die die Jugendlichen untereinander ausüben. Selten habe ich mit den Hauptdarstellern eines Horrorfilms so sehr  mitgelitten. Und jedes Mal dachte ich mir: "Hoffentlich ist es jetzt vorbei, die haben doch schon genug gelitten" - im krassen Kontrast dazu, hab ich einen richtigen Hass auf die Übeltäter entwickelt und wollte Rache sehen.

"Eden Lake" ist damit einer der ganz wenigen Horrorfilme, bei denen ich eine visuelle Beziehung zu den Charakteren entwickelt habe. Der Horror beruht hier nämlich nicht einfach auf übertriebener physischer Gewalt, wie in jedem beliebigen Slasher, stattdessen schockiert das Gezeigte durch seine psychologische Komponente. Beim Sehen denkt man unweigerlich darüber nach, wie es möglich ist, dass sich Menschen derart verhalten. Und darin liegt die große Stärke von "Eden Lake": In Zeiten in denen die meisten Horrorfilme bloße Schlachtplatten und Gewaltexzesse sind, versteht es "Eden Lake", den Zuschauer - trotz der sehr blutigen Schauwerte - emotional mitzunehmen.

8/10

Exklusiv von NSM kam der Film in seiner ungeschnittenen Fassung im Mediabook:

Mittwoch, 18. September 2013

Exit Wounds - Die Copjäger (2001)

http://www.imdb.com/title/tt0242445/

Er ist der härteste Bulle Detroits und ein Einzelgänger, der im Einsatz keine Gnade kennt: Orin Boyd macht keine Gefangenen! Als Folge seines eigenwilligen Verhaltens wird er von seinen Vorgesetzten in den übelsten Distrikt Detroits abgeschoben.
Er findet sich in einem undurchsichtigen Sumpf aus Drogen, Gewalt und Korruption wieder, die sich bis in die höchsten Ränge des Polizeipräsidiums zieht. Orin, der den Kampf aufnimmt, stellt sofort fest, dass er bei dieser Mission keine Freunde und keine Verbündete hat. Nur der geheimnisvolle Drogenbaron Latrell Walker scheint ein doppeltes Spiel zu spielen...

"Exit Wounds" ist der zweite Streifen in der voneinander unabhängigen dreiteiligen Actionfilmreihe von Regisseur Andrzej Bartkowiak, die er mit DMX und Anthony Anderson drehte und unter Joel Silver produzierte. Der Film hat so ziemlich alles, was ein spaßiger Actioner braucht: Es gibt Keile, Ballereien, völlig überzogene Actionsequenzen, deplatzierte Explosionen à la Hollywood, Autostunts und eine brachiale Verfolgungsjagd. Dazu sind die Kills teilweise recht kreativ. Ein paar lockere Sprüche gibt es oben drauf. Und, auch wenn der eher nervige Tom Arnold nicht so ganz in die eher trocken-harte Story passt, so bringt er einen gewissen Schwung rein. Trotz einiger seltsamen Macken in der Plotlogik und unrealistische Effekte bietet der Film eine solide Unterhaltung und erfüllt im Grunde die Erwartungen, die man an einen Actionstreifen stellen kann. Von der Eliteliga ist er aber doch ein ganzes Stück entfernt.

7,5/10

http://tinyurl.com/pv36f7y

Dienstag, 17. September 2013

A Little Bit Zombie (2012)

http://www.imdb.com/title/tt1912982/

Es mag schon nach blanker Ironie klingen, dass Steve (Kristopher Turner) in seiner Firma für die Human Resources zuständig ist. Denn nach einer für ihn fatalen Begegnung mit einer Virus-verseuchten Mücke entwickelt er ein mörderisches Interesse für menschliche Gehirne. Seine fortschreitende Zombifizierung ist nicht nur für ihn eine große Herausforderung, auch die Hochzeitsvorbereitungen seiner Verlobten Tina (Crystal Lowe) drohen in Gefahr zu geraten. Seine Freunde Craig (Shawn Roberts) und Sarah (Kristen Hager) beginnen sich langsam an die Veränderungen zu gewöhnen, da droht neue Ungemach in Form des Zombiejägers Max (Stephen McHattie) und seiner Gehilfin Penelope (Emilie Ullerup).

Irgendwie trashig und trotzdem sehr lustig. Die Idee, eine Zombieinfektion durch einen Mückenstich zu übertragen und dieses Zombie-Werden dann noch so irrwitzig umzusetzen hat schon was! Die ganze Geschichte wirkt fast durchgehend, selbst wenn sie sich den spannungstechnischen Höhepunkten neigt, durch Schnitt, Kameraführung und musikalsiche Untermalung wie eine schlechte Sitcom. Es wirkt dabei aber niemals wie "gewollt und nicht gekonnt" sonder wie eine bewusste Entscheidung, das Thema des Films damit durchgehend selbst als totalen Quatsch darzustellen. Kristopher Turner merkt man dann auch noch durchgehend an, dass ihm die Rolle als werdender Zombie einfach nur unendlich Spaß gemacht hat.
Das niedrige Budget ist dem Film in jeder Sekunde anzumerken , trotzdem ist der Film einfach sympathisch und unterhaltsam, weswegen ich ihn auf jeden Fall weiterempfehlen kann! Die vielen äußerst skurrilen Situationen, die mich immer wieder blendend unterhalten konnten führen letztendlich zur Wertung von

7/10

http://tinyurl.com/oupabkw

Passenger 57 - Passagier 57 (1992)

http://www.imdb.com/title/tt0105104/

Der ehemalige Polizist John Cutter (Wesley Snipes) bildet Sicherheitspersonal für Linienflüge aus und wird von einer Fluggesellschaft als Security-Chef engagiert. Kurz vor seinem ersten Dienstantritt gerät er bei einem Flug nach Los Angeles in eine Ausnahmesituation: Top-Terrorist Charles Rane (Bruce Payne), der eigentlich in dem bewachten Flieger nach L.A. überführt werden soll, wird von seinen Kumpanen befreit. Die Verbrecher übernehmen die Kontrolle über die Maschine und nehmen die rund 200 Passagiere als Geiseln. Einzig Cutter und die Stewardess Marti Slayton (Alex Datcher) können sich unbemerkt an Bord verstecken und nehmen den scheinbar aussichtslosen Kampf gegen die Flugzeugentführer auf...

"Passagier 57" ist eigendlich ein besserer Vertreter des Actiongenres und ist mit Snipes, Tom Sizemore, Elizabeth Hurley und Bruce Payne gut besetzt. Zwar darf man von diesen Filmen keine Innovation oder Originalität erwarten, wer aber Spaß an einem coolen Helden, trashigen Onlinern, unglaubwürdiger Action und etwas Nostalgie hat wird an "Passagier 57" auch seine Freude haben. Er ist unterhaltsam und eine zu keiner Sekunde langweilige "Stirb langsam"-Variante in einem Flugzeug aus einer Zeit in der Snipes noch gute Actionfilme abgeliefert hat. Ein insgesamt sehr rasanter Film , dessen Geschwindigkeit auch der relativ kurzen Laufzeit geschuldet ist. Snipes' Gegenspieler Bruce Payne als Bösewicht sollte nicht unerwähnt bleiben: er macht seine Sache einfach klasse. Es macht auch nichts, wenn man den Film nicht gesehen hat, dennoch muss man sagen: "Setzen Sie immer auf Schwarz!"

7/10

Montag, 16. September 2013

[SERIE] The X-Files, Season 08 - Akte X

http://www.imdb.com/title/tt0751262/
8.1 Verschwunden (Within)
Skinners neuer Vorgesetzter Kersh beauftragt FBI-Agent John Doggett mit der Suche nach dem verschwundenen Fox Mulder. Doggett, der mit allerlei Tricks agiert, gerät schon bald mit Dana Scully aneinander. Schließlich führt sie eine Spur zum Familiengrab der Mulders. Auf dem Grabstein ist der Eintrag „Fox Mulder 1961–2000“ zu lesen. Hat Mulder sein Verschwinden inszeniert? Doch dann finden sie Hinweise, dass Mulder von einem Ufo in der Wüste von Arizona entführt worden ist. - 8,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0751263/
8.2 Gibson Praise (Without)
Die X-Akten: Hier werden Fälle gesammelt, in denen paranormale Phänomene eine Rolle spielen und die durch bekannte kriminalistische Vorgehensweisen nicht erklärt werden können. Die FBI-Agenten Fox Mulder und seine Kollegin Dana Scully werden mit der Aufgabe betraut, solche Fälle zu bearbeiten. Während die nüchterne Wissenschaftlerin Scully übernatürlichen Vorgängen mit viel Skepsis begegnet, ist sich Mulder sicher: Die Wahrheit ist irgendwo da draußen. - 8,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0751176/
8.3 Klauen und Zähne (Patience)
In Idaho kommt es zu einer seltsamen Mordserie. Der Täter scheint kein menschliches Wesen zu sein. Doch mit dieser Ansicht stehen die Agenten Scully und Doggett allein. Schließlich findet Doggett heraus, dass vor 44 Jahren drei Jäger in der Umgebung eine Art Fledermaus-Mensch erlegt hatten. Doggett und Scully stoßen auf einen Bruder eines der damaligen Jäger – und dieser hütet ein Geheimnis, bei dessen Aufdeckung es für die Agenten schließlich um Leben um Tod geht. - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0751192/
8.4 Gesteinigt (Roadrunners)
Scully soll in Utah einem Gerichtsmediziner bei der Obduktion eines Mordopfers helfen, das gesteinigt wurde. Außerdem wurde am Tatort eine schleimige Masse gefunden, die schon in einer anderen X-Akte aufgetaucht war. Wenig später wird Scully von scheinbar harmlosen Leuten daran gehindert, einen kleinen Ort zu verlassen. Es handelt sich um Sektenmitglieder, die mit Dana Scully etwas ganz Bestimmtes vorhaben: Sie pflanzen der Agentin einen parasitären Wirtskörper ein. - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0751143/
8.5 Billy (Invocation)
Zehn Jahre, nachdem der kleine Billy entführt worden ist, taucht er unversehrt wieder auf – um keinen Tag gealtert! Da Billy nicht spricht, kann kein Licht in dieses unheimliche Geschehen gebracht werden. Agent Dogget versucht, einen Zeugen der damaligen Entführung zu finden, und hat tatsächlich Glück. Über diesen Zeugen kann er sogar den Täter ausfindig machen. Dieser gibt schließlich zu, Billy kurz nach der Entführung ermordet zu haben ... - 7,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0751186/
8.6 Rückwärts (Redrum)
Staatsanwalt Martin Wells wird am 8. Dezember auf dem Weg ins Gefängnis von seinem Schwiegervater erschossen. Trotzdem erwacht er morgens erneut – und es ist der 7. Dezember. Wells ist des Mordes an seiner Frau angeklagt. Als er am 6. Dezember wieder erwacht, wird ihm klar, dass er sich in einer Art Retrospektive rückwärts durch die Zeit und den eigenen Fall bewegt. So lernt er auch den Mörder seiner Frau und dessen Motiv kennen. Wells versucht, in das Geschehen einzugreifen. - 8,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0751257/
8.7 Via Negativa (Via Negativa)
Da Scully gesundheitlich außer Gefecht gesetzt ist, untersuchen Skinner und Doggett gemeinsam die Ermordung von zwei FBI-Agenten und zwanzig Sektenmitgliedern, die ursprünglich des Drogenhandels verdächtigt wurden. Der Sektenführer Anthony Tipet, der schon wegen Mordes im Gefängnis saß, ist natürlich der Hauptverdächtige. Es stellt sich heraus, dass er durch eine Droge den Weg in die Dunkelheit (Via Negativa) beschreitet um sich Gott zu nähern. Den Ermordeten konnten aber keine Drogen nachgewiesen werden. Ein toter Obdachloser führt die beiden Agenten schließlich aus der Sackgasse. - 7/10

http://www.imdb.com/title/tt0751210/
8.8 Fenster der Seele (Surekill)
Immobilienmakler Carlton Chase fühlt sich bedroht. Im Polizeirevier beginnt er zu randalieren – und landet in der Arrestzelle. Dort wird er durch den Luftschacht erschossen. Dana Scully und Doggett durchsuchen Chases Büro und finden eine Spur, die zur Kammerjägerfirma der Brüder Dwight und Randall Cooper führt. Diese Firma scheint in dubiose Geschäfte verwickelt zu sein. Als wenig später Randall seinen Bruder ermordet, ergibt sich für Scully und Doggett eine völlig neue Spur. - 7/10

http://www.imdb.com/title/tt0751196/
8.9 Schlaues Metall (Salvage)
Am Abend der Beerdigung von Ray Pearce stirbt auch dessen Arbeitskollege durch einen seltsamen Autounfall. Doch Scully und Doggett finden bald heraus, dass der Mann ermordet wurde – und alles deutet auf seinen verstorbenen Kollegen Ray als Täter hin. Als kurz darauf auch Rays Ex-Arbeitgeber, in dessen Firma man sich mit speziellen Metalllegierungen beschäftigt hat, auf die gleiche Weise ermordet wird wie Rays Kollege, gibt es wieder Hinweise auf den toten Ray Pearce als Täter. - 7,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0751082/
8.10 Hier und nicht hier (Badlaa)
20 Minuten nach seinem Eintreffen in einem Hotel in Washington wird Hugh Potocki tot aufgefunden. Scully stellt fest, dass der Mann vor circa 24–36 Stunden gestorben ist – also schon tot war, als er in Indien ins Flugzeug stieg. Scully glaubt, dass jemand Potockis Körper für eine illegale Einreise in die USA benutzt hat. Doggett lehnt dies als Hirngespinste ab. Doch wenig später kommt es zu zwei ähnlichen Fällen. Ein zwölfjähriger Junge bringt sie dann auf die richtige Spur. - 9/10

http://www.imdb.com/title/tt0751226/
8.11 Der Seelenesser (The Gift)
Die Suche nach Fox Mulder führt den Agenten Doggett nach Squamash in Pennsylvania. Dort hatte der Verschollene im Fall der angeblich verschwundenen Marie Hangemuhl ermittelt. Nach der Befragung von Sheriff Frey und den Hangemuhls hat Doggett den Verdacht, dass sie nicht die Wahrheit sagen. Wenig später kommt der Ermittler einem geheimnisvollen Wesen auf die Spur, das sich Maries angenommen hatte. Daraufhin wird Doggett von Sheriff Frey hinterrücks erschossen. - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0751157/
8.12 Underground (Medusa)
In Boston wird ein Bahnpolizist mit schrecklichen Verstümmelungen in einem U-Bahnabteil aufgefunden. Zusammen mit einer kleinen Gruppe von Spezialisten ermittelt Agent Doggett unter der Erde, während Dana Scully den Einsatz von der Verkehrsleitzentrale aus überwacht. Kurz darauf weist einer der Männer die gleichen Verätzungen auf, die an dem Toten festgestellt wurden. Als Doggett in einem stillgelegten Tunnel drei weitere Leichen findet, eskaliert die Situation. - 7,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0751178/
8.13 Frucht des Leibes (Per Manum)
Ein gewisser Duffy Haskell erzählt Scully eine abstruse Geschichte: Er behauptet, seiner Frau sei während der Geburt von Ärzten ihr Baby gestohlen worden, und anschließend wurde sie selbst umgebracht. Doch Scully glaubt ihm nicht – bis sie die hochschwangere Mary Hendershot kennen lernt, die eigentlich unfruchtbar ist und fest davon überzeugt ist, dass ihr Kind während einer Entführung durch Außerirdische entstanden ist. Auch sie hat Angst, dass ihr die Ärzte das Baby wegnehmen. - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0751242/
8.14 Es ist zu spät (This Is Not Happening)
Richie Szalay ist in Montana auf der Suche nach seinem Freund Gary, der kurz vor Mulder von Aliens entführt wurde. Dabei stößt er nachts in einem Feld auf die schwer verletzte Teresa Hoese, die ebenfalls von Außerirdischen gekidnappt wurde. Doggett aber glaubt mehr an ein Ritualverbrechen einer Sekte und schaltet die FBI-Agentin Monica Reyes ein. Tatsächlich stoßen die Beamten bei der Durchsuchung einer nahe gelegenen Farm auf den gesuchten Sektenführer Absalom. - 8,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0751098/
8.15 Lebendig tot (Deadalive)
Drei Monate nach der Beerdigung lässt Skinner gegen Doggetts Willen Mulders Leiche exhumieren, denn dessen Körper gibt immer noch Vitalzeichen von sich. Doggett erfährt von dem selbsternannten Endzeitpropheten Absalom, dass es Plan der Außerirdischen sei, ihre Entführungsopfer nach einer Art Transformation als Aliens wieder auferstehen zu lassen. Als Krycek nun einen Impfstoff zur Heilung Mulders anbietet, bleibt Skinner misstrauisch – und das zurecht! - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0751243/
8.16 Drei Worte (Three Words)
Als ein Mann namens Howard Salt über den Zaun des Weissen Hauses klettert, um den US-Präsidenten vor der drohenden Invasion Ausserirdischer zu warnen, wird er von Sicherheitsbeamten erschossen. Daraufhin bricht Sektenführer Absalom aus dem Gefängnis aus und nimmt Agent Doggett als Geisel, um sich mit ihm im Statistischen Bundesamt Zutritt zu einem Raum mit gespeicherten Bevölkerungsdaten zu verschaffen. Doch auch Mulder hat sich vorgenommen, die Daten unter die Lupe zu nehmen. - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0751112/
8.17 Feuer und Asche (Empedocles)
Als Jeb Dukes seinen Bürojob verliert, wird er kurz darauf Zeuge, wie ein Krimineller in seinem Auto verbrennt. Doch zur Überraschung von Jeb steigt der brennende Mann aus und läuft durch ihn hindurch. Danach ist Jeb wie verwandelt und tötet seine Vorgesetzten, die ihn entlassen haben. Agentin Monica Reyes soll nun die Opfer untersuchen und hat dabei ein Déjà-vu-Erlebnis: Sie sieht die Toten kurz als Aschehaufen – die gleiche Vision wie bei dem einst ermordeten Luke Doggett. - 6,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0751258/
8.18 Sie kommen (Vienen)
Obwohl Mulder nicht mehr für die X-Akten zuständig ist, macht er Doggett auf den mysteriösen Tod eines mexikanischen Arbeiters auf einer Bohrinsel im Golf von Mexiko aufmerksam. Scully findet bei der Obduktion der Leiche heraus, dass der Tote von Natur aus gegen das Alien-Virus resistent war – im Gegensatz zu den restlichen Arbeitern auf der Plattform. Doch ihre Warnung erreicht Mulder und Doggett zu spät – die beiden werden von der infizierten Mannschaft angegriffen. - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0751072/
8.19 Augenlicht (Alone)
Scully geht in den Mutterschaftsurlaub, und Doggett bekommt eine neue Partnerin – Agentin Leyla Harrison. Als der alte Arlen Sacks ermordet wird, ahnt Doggett, dass ein Tier der Täter war. Kurz darauf werden er und Harrison in einem unterirdischen Tunnelsystem zu hilflosen Gefangenen eines überdimensionalen Salamanders, der ihnen Gift in die Augen spritzt. Mulder nimmt die Verfolgung des Reptils auf, das offenbar das dunkle Alter Ego des Wissenschaftlers Sites ist. - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0751115/
8.20 Einer von vielen (Essence)
Als Scully entdeckt, dass Haushälterin Lizzie ihre Vitaminpillen manipuliert, gesteht diese, seit Jahren daran zu arbeiten, Klone aus einer menschlichen Eizelle und außerirdischer DNS zu produzieren. Scullys Baby sei etwas ganz Besonderes, ein perfektes Kind ohne menschliche Schwächen – und deswegen sei auch Miles hinter Scully her. Er scheint eine Art neuer Alien zu sein, mit dem die Außerirdischen die Erde erobern wollen – und offenbar ist er nicht der einzige seiner Art! - 9/10

http://www.imdb.com/title/tt0751118/
8.21 William (Existence)
Doggett und Agentin Monica Reyes wollen die hochschwangere Scully möglichst schnell weit außerhalb von Washington in Sicherheit bringen. In Doggetts Geburtsort – einem verlassenen Nest in Georgia – bringt Scully dann ihr Baby zur Welt, den kleinen William. Inzwischen haben Mulder und Doggett herausgefunden, dass die obskuren Informanten Knowle Rohrer und Alex Krycek offenbar auch zu der neuen Spezies von Aliens gehören und gute Verbindungen zur FBI-Zentrale haben. - 9,5/10

Blow (2001)

http://www.imdb.com/title/tt0221027/

Kaum erwachsen zieht George (Johnny Depp) mit seinem Kumpel Tuna (Ethan Suplee) nach Kalifornien und beginnt sogleich einen regen Marihuana-Handel zu etablieren. Hier lernt er auch die attraktive Stewardess Barbara Buckley (Franka Potente) kennen, mit deren Hilfe sich sein Geschäft weiter vergrößert. Auf der Suche nach immer lukrativeren Geschäftsmodellen ändert er seine Einkaufspolitik und kauft direkt im Produktionsland Mexiko. Die erhöhten Mengen ziehen zwangsläufig eine erhöhte Aufmerksamkeit der Strafverfolgungsbehörden nach sich, weshalb George irgendwann im Gefängnis landet. Aber auch die Inhaftierung entwickelt sich eher zur Geschäftsmöglichkeit, nämlich dann als er Diego Delgado (Jordi Mollà) kennenlernt, einen Zellengenossen mit Kontakten zum Medellin-Kartell. Von da an ist alles auf Blow: Seine Geschäfte, seine Freizeit und sogar sein Ehe- und Familienleben mit Mirtha (Penélope Cruz). Blow zeigt eine spannende, lustige, liebevolle und traurige Lebensgeschichte, die bestimmt ist vom Kampf um und gegen die mächtige Droge.

"Blow" ist eine lustige, beeindruckende, umfangreiche und berührende Literaturverfilmung der Biographie des ehemaligen Kokainbarons George Jung. Perfekt gespielt von Johnny Depp zieht der Hauptcharakter sofort die Sympathien des Publikums auf sich und sorgt ironischerweise dafür, dass man ihm stets wünscht, seiner Strafe zu entgehen - bis zum Ende des Films. Die Nebenfiguren sind allesamt gut bis sehr gut besetzt und der Soundtrack ist passend und fetzig zugleich. Im gegensatz zu manch anderem Drogenfilm liegt hier der Schwerpunkt eher auf dem eigentlichen Business und letztendlich dem familiären Scheitern des George Jung und nicht auf dessen Eskapaden. "Blow" ist vergleichbar mit Filmkollegen wie "Trainspotting" und somit auch ein sehr gutes Drama, dass es schafft den Spannungsbogen bis zum tragischen aber leider unvermeidbaren Ende aufrechtzuerhalten. Er kommt natürlich nicht an Gangsterfilmgrössen wie "GoodFellas" oder "Scarface" ran, aber trotzdem ist diese kleine Filmperle mehr als sehenswert.

"War's das letztendlich alles wert? Ach verdammt. Wie unwiderruflich ich mein Leben vertan habe. Es ist immer der letzte Tag des Sommers. Ich steh draußen in der Kälte und keiner öffnet mir die Tür. Zugegeben, es gab in meinem Leben mehr als genug bewegende Momente. An den meisten Menschen zieht das Leben vorüber, während sie damit beschäftigt sind, grandiose Pläne zu schmieden. Überall, all die Jahre habe ich hier und dort Stücke meines Herzens gelassen und jetzt ist kaum noch genug davon übrig, um weiter zu leben. Doch ich zwinge mich zu lächeln, denn ich weiß, dass mein Ehrgeiz mein Talent bei weitem übertrifft. Es stehen keine prachtvollen Schimmel oder schöne Damen mehr vor meiner Tür."

Das Biopic über George Jung stammt aus dem Jahr 2001. Tragischerweise starb der Regisseur und Produzent des Films - Ted Demme - kurze Zeit nach Vollendung des Films bei einer Herzattacke während eines Basketballspiels, angeblich unter dem Einfluß von Kokain. Wie ironisch.

8,5/10

[SERIE] Enterprise, Season 02

Die zweite Staffel setzt den Cliffhanger aus Staffel 1 schon mal spannend fort. Irgendwie mag ich "Enterprise". Ich kann es auch nicht beschreiben, aber irgendwie hat die Serie etwas. Nach der Auflösung des Cliffhangers der ersten Season gehen die Abenteuer der Enterprise NX-01 mit Captain Jonathan Archer (Scott Bakula) und seiner Crew weiter, die Weiten des Weltraums zu erforschen, lange bevor die Vereinigte Förderation der Planeten gegründet wurde. Wieder einmal wird die Mannschaft auf die Probe gestellt, als Chefingenieur Charles "Trip" Tucker III (Connor Trinneer) entführt wird, während Wissenschaftsoffizier T'Pol (Jolene Blalock) mit einer lebensbedrohlichen Krankheit kämpft. Erleben Sie den echten ersten Kontakt zwischen Menschen und Vulkaniern, die Rückkehr eines bekannten Star Trek Aliens und die Ursprünge der Karriere von Archer - mit einem explosiven Finale. Warum habe ich die nur so lange links liegen lassen? Zudem wird die Serie zunehmend spannender. Und der erneute "Erstkontakt" mit den Borg in "Regeneration" ist absolut genial und der Cliffhanger lässt mich schon jetzt auf Staffel 3 warten...

http://www.imdb.com/title/tt0572234/
2.1 Die Schockwelle (2) (Shockwave (2))
In der Gegenwart ist Silik äußerst ungehalten darüber, dass Captain Archer ihm nicht ausgeliefert wurde. T’Pol lädt ihn ein, sich selbst davon zu überzeugen, dass der Captain nicht mehr an Bord ist. Silik weist daraufhin seine Männer an, an Bord der Enterprise zu gehen. Archer ist mittlerweile mit Daniels etliche Jahrhunderte in die Zukunft gereist. Dort sehen sie sich in einer Bibliothek um. Daniels erkennt, dass Silik Archer absichtlich aus dem 22. Jahrhundert entfernt hat, um dadurch Ereignisse auszulösen, die Daniels versucht hatte zu verhindern. Daniels muss Archer umgehend in sein Jahrhundert zurückbringen ... - 9/10

http://www.imdb.com/title/tt0572186/
2.2 Carbon Creek (Carbon Creek)
Bei einem Glas Wein feiern Captain Archer, Tucker und T’Pol den Jahrestag der Versetzung der Vulkanierin auf die Enterprise. Dabei kommt Archer auf einen interessanten Punkt in T’Pols Personalakte zu sprechen: Während ihrer Zeit auf der Erde, als sie in Sausalito stationiert war, unternahm sie einen fünftägigen Ausflug in die Bergarbeiterstadt Carbon Creek. Auf die Frage, was sie dort getan hat, antwortet T’Pol frei heraus, dass sie den Ort besuchen wollte, wo der erste Kontakt von Vulkaniern und Menschen zustande kam. Von Archers und Tuckers Einwänden, der Erstkontakt sei in Montana hergestellt worden, lässt sie sich nicht beirren und erzählt auf Archers und Tuckers Bitten hin die Geschichte von ihrer Urgroßmutter T’Mir ... - 9,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0572224/
2.3 Das Minenfeld (Minefield)
Die Enterprise gerät in ein getarntes Minenfeld, eine der Minen haftet sich an die Hüllenpanzerung des Raumschiffs. Reed versucht, die Mine zu entschärfen und zu entfernen. Plötzlich fährt die gefährliche Waffe eine Landstütze aus, die sich durch Reeds Bein bohrt und ihn auf der Hüllenpanzerung festnagelt. Captain Archer lässt sich von Reed anleiten, wie er die Mine entschärfen muss. Während dieser heiklen Arbeit versucht Archer, Reed in ein Gespräch über persönliche Dinge zu verwickeln, der ist jedoch der Auffassung, dass es sich nicht gehört, mit einem höheren Offizier freundschaftlich zu verkehren. Die Entschärfung der Mine geht voran. Es kommt jedoch zu einem Rückschlag, als ein Subdetonator ausgelöst wird – die Mine macht sich selbst wieder scharf. Reed erkennt, dass es nicht gelingen wird, die Mine zu entschärfen und entschließt sich, sich zu opfern ... - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0572198/
2.4 Todesstation (Dead Stop)
Aufgrund der Schäden, die die Enterprise in einem romulanischen Minenfeld erlitten hat, lässt Captain Archer einen allgemeinen Notruf absetzen. Ein Tellariten-Frachter antwortet, allerdings sehr verzerrt, und gibt Koordinaten an, bei denen eine Reparaturstation zu finden ist. Die Enterprise begibt sich dorthin. Eine unbemannte Station, die offenbar vollautomatisch läuft, erwartet sie. Der Computer erklärt, dass die Enterprise in 32 Stunden wieder voll funktionstüchtig sein werde. Die Mannschaft muss allerdings die Sektionen, die repariert werden, räumen. T’Pol und Reed wollen die Station erkunden und begeben sich durch einige Kriechgänge tief ins Innere. Dort lösen sie mehrere Sensoren aus und werden von der Brücke gebeamt. Wegen ihres nichtgenehmigten Ausflugs bekommen sie von Captain Archer einen Verweis. Als jedoch Mayweather spurlos verschwindet, begeben sich Captain Archer, T’Pol und Reed ins Innere der Station, um eine Spur ihres Gefährten zu suchen. Tatsächlich gelingt es ihnen, die Sensoren zu überwinden und in das Herz der Station einzudringen. Dort finden sie eine große Anzahl humanoider Wesen, die offensichtlich von der Station entführt wurden ... - 8,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0572172/
2.5 Eine Nacht Krankenstation (A Night In Sickbay)
Da einer der fünf Plasmainjektoren der Enterprise seinen Geist aufgibt und Tucker befürchtet, dass ein weiterer ausfallen könnte, was das Schiff flugunfähig machen würde, sucht die Enterprise die Heimatwelt der Kreetassen auf, um dort ein Ersatzgerät zu erwerben. Archer nimmt Porthos mit auf die Oberfläche zu einem diplomatischen Treffen, was sich aber als grober Fehler herausstellt. Denn Porthos hebt sein Bein ausgerechnet an einem den Kreetassen heiligen Baum, was diese enorm wütend macht. Zu allem Übel entdeckt Doktor Phlox bei einem Scan der Planetenbesucher, dass Porthos ein Pathogen gefressen hat. Archers kleiner Hund muss vorerst in der Krankenstation in einer Quarantäne-Box bleiben, da das Pathogen sein Immunsystem erheblich geschwächt hat ... - 6,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0572223/
2.6 Marodeure (Marauders)
Archer, Tucker und T’Pol fliegen zu einem fremden Planeten, um sich bei einer Bergbaukolonie Nachschub an Deuterium zu holen. Obwohl dort die Deuteriumvorräte auch recht knapp sind, finden Archer und Tessic, der Anführer der Siedler, eine gemeinsame Lösung, die einen Handel zulässt. Gerade als sich Archer darüber wundert, weshalb die Kolonie trotz ihrer Geschäfte arm geblieben ist, erhält er die Antwort: Räuberische Klingonen stehlen das wertvolle Deuterium! - 7/10

http://www.imdb.com/title/tt0572257/
2.7 Der Siebente (The Seventh)
T’Pol, Captain Archer und Mayweather begeben sich auf eine geheime Mission, um einen flüchtigen vulkanischen Agenten und Kriminellen namens Menos aufzuspüren, einen alten Bekannten aus T’Pols Vergangenheit. Die Operation ist erfolgreich und Menos kann gefangen genommen werden, allerdings ergeben sich Zweifel daran, ob er tatsächlich schuldig oder nur ein Opfer des Systems ist. In T’Pols Erinnerungen taucht ein weiterer Mann namens Jossen auf. Als sie zu Menos zurückkehrt, bittet sie Archer mit dem Gefangenen allein sprechen zu dürfen. Sie stellt Menos zur Rede und befragt ihn über Jossen. Menos erzählt ihr, dass Jossen, genauso wie er, unschuldig von T’Pol gejagt wurde – mit dem Unterschied, dass sie Jossen tötete. T’Pol ist erschüttert und vertraut sich Archer an. Ihre Erinnerung an den Vorfall vor vielen Jahren kehrt langsam zurück, welche vor langer Zeit ebenso wie die damit verbundenen Emotionen in einem vulkanischen Ritual unterdrückt worden waren. Da sie Jossen offenbar tatsächlich grundlos erschossen hat, kommen T’Pol Zweifel an der Richtigkeit ihrer Mission ... - 7/10

http://www.imdb.com/title/tt0572251/
2.8 Der Kommunikator (The Communicator)
Captain Archer, Reed und Sato untersuchen einen Planeten, der von einer Prä-Warp-Gesellschaft bewohnt wird. Als die chirurgisch dem Aussehen der Planetenbewohner angepassten Offiziere auf ihr Schiff zurückkehren, stellt Reed fest, dass ihm sein Kommunikator auf der Oberfläche abhanden gekommen ist. Daher kehren er und Archer auf den Planeten zurück, wo sie ihre Suche nach dem Gerät in einer Bar beginnen, in der Reed den Kommunikator zuletzt gehabt hatte. Zwar können sie das Signal des Apparates empfangen, bevor sie ihn jedoch an sich nehmen können, werden sie von mehreren Uniformierten gefangen genommen. Der Befehlshaber hält sie für Spione der Allianz, eine der beiden Supermächte auf dem Planeten, die sich feindlich gegenüberstehen. Da beide Offiziere sich jedoch weigern zu antworten, lässt er sie inhaftieren. Archer und Reed einigen sich in ihrem Gefängnis darauf, bei ihrer Tarnidentität zu bleiben und keine Geheimnisse preiszugeben. Die Wahrheit, dass sie von einer fremden Welt stammen, wäre zu unglaubwürdig für die Planetenbevölkerung und würde diese zudem möglicherweise negativ beeinflussen ... - 7,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0572237/
2.9 Eigenarten (Singularity)
Die Enterprise nimmt Kurs auf ein außergewöhnliches schwarzes Loch, das sich in einem trinären Sternensystem befindet. Urplötzlich benehmen sich sämtliche Crewmitglieder äußerst seltsam: Tucker möchte um jeden Preis Captain Archers Sessel verbessern, Reed entwickelt ein optimiertes Sicherheitssystem und hält dabei jedem vor, sich nicht genug um die Sicherheit des Schiffes zu kümmern, Archer versucht verbissen, einen kurzen, aber perfekten Text zu verfassen, Sato bemüht sich, ein Gericht zu kochen, an dem niemand etwas auszusetzen hat, während Mayweather von Phlox auf der Krankenstation festgehalten wird, wo der Doktor nur zu gerne das Gehirn des Fähnrichs aufschneiden möchte. Nur T’Pol ist von den Veränderungen nicht betroffen und sucht fieberhaft nach der Ursache für das ungewöhnliche Verhalten ihrer Kollegen ... - /10

http://www.imdb.com/title/tt0572265/
2.10 Vermisst (Vanishing Point)
Tucker und Sato befinden sich auf der Oberfläche eines fremden Planeten, wo sie antike Ruinen untersuchen, als unversehens ein mit polarischer Energie aufgeladener Sturm aufkommt und die Enterprise-Crew dazu zwingt, Sato und Tucker an Bord zu beamen. Beide sind darüber nicht besonders erbaut, haben jedoch keine andere Wahl. Zuerst wird Tucker auf das Schiff transportiert, nach ihm folgt Sato. Unversehrt materialisieren beide Offiziere auf der Transporterplattform ... Seit dem Transport sind einige Stunden vergangen, aber Sato fühlt sich nicht ganz wohl in ihrer Haut und glaubt, dass der Transport irgendwie ihre Moleküle in Unordnung gebracht hat. Doktor Phlox kann zwar nichts Ungewöhnliches feststellen, aber dennoch häufen sich seltsame Vorkommnisse: Satos Kollegen reagieren erst verspätet auf sie und scheinen sie oftmals schlicht zu übersehen. Außerdem erscheint Sato zu spät zu ihrem Dienst auf der Brücke und ist dann nicht in der Lage, die Sprache einer fremden Rasse zu übersetzen, die auf dem am Vortag untersuchten Planeten lebt und Tucker und Reed gefangen genommen hat. Schließlich schickt Archer Sato in ihr Quartier, da er meint, sie müsse sich erst noch einmal von den Ereignissen erholen. Doch die Kette der mysteriösen Vorkommnisse reißt nicht ab. Was ist bloß mit Sato los? - 7,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0572227/
2.11 Kostbare Fracht (Precious Cargo)
Ein außerirdisches Frachtschiff nimmt mit der Enterprise Kontakt auf und bittet die Crew um Unterstützung bei Reparaturen an diversen Systemen des Schiffes. Während Tucker sich auf den Frachter begibt und sich mit der fremden Technik vertraut macht, gewährt Captain Archer den beiden einzigen Besatzungsmitgliedern des Transportschiffes, zwei Retellianern namens Plinn und Goff, die Gastfreundschaft der Enterprise, welche die beiden gerne in Anspruch nehmen. Bei den Reparaturen an einer Stasiskammer, die sich im Frachtraum des retellianischen Schiffes befindet, erfährt Tucker, was die wertvolle Fracht ist, die Plinn und Goff mit sich führen: In der Kammer befindet sich eine junge Frau, die als Passagierin reist, sich dabei jedoch aufgrund der Länge des Raumflugs in Stasis befindet. Als Tucker jedoch im Laufe der Reparatur versehentlich die Kammer deaktiviert, wacht die Insassin auf und klopft verzweifelt gegen die Scheibe der Einrichtung, sodass Tucker sich gezwungen sieht, die Frau herauszuholen. Goff wird über einen Handcomputer von den Vorgängen auf seinem Frachter informiert, entschuldigt sich bei seinen Gastgebern und eilt in den Frachtraum seines Schiffes, wo er Tucker hinterrücks niederschlägt. Kurz darauf ruft er auch Plinn zu sich, aber da Tucker sich nicht meldet, wird Archer misstrauisch und lässt ein Sicherheitsteam den Retellianer begleiten. Als Goff bemerkt, dass die Crew der Enterprise Verdacht geschöpft hat, flieht er mit seinem Frachter ... - 7,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0572250/
2.12 Der Laufsteg (The Catwalk)
Eine Mission zur Erkundung eines neu entdeckten Planeten wird jäh unterbrochen, als die Crew eines kleinen Schiffes der Takrit die Enterprise kontaktiert und sie vor einer sich nähernden neutronischen Wellenfront warnt. Da die Wellenfront eine größere Geschwindigkeit als die Enterprise hat und das Sternenflottenschiff ihr daher nicht entkommen kann, suchen die Senioroffiziere nach einem Weg, um die Besatzung vor der lebensgefährlichen Strahlung der Wellenfront zu schützen. Schließlich entscheiden sie sich dafür, die gesamte Mannschaft während des Flugs durch das Phänomen in die als Catwalk bekannten Wartungsschächte des Schiffes zu verlegen, der am stärksten abgeschirmteste Bereich des Schiffes. Die folgenden Tage sind geprägt von einem gewissen Unbehagen, das die Crew aufgrund der Enge in den Gängen befällt. Einzelne Personen müssen sich zusammenreißen, um nicht mit ihren Kollegen wegen irgendwelcher Kleinigkeiten aneinander zu geraten. Auch die Takrit sorgen für einigen Aufruhr, als sie versuchen, sich selbst etwas zu essen zu kochen. Alle diese Ereignisse sind jedoch harmlos im Gegensatz zu dem, was folgen soll ... - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0572197/
2.13 Morgengrauen (Dawn)
Tucker testet Verbesserungen an einem Shuttle, als ihn die Enterprise warnt, dass sich ein fremdes Schiff nähert. Es reagiert nicht auf Tuckers Rufe, sondern feuert unverzüglich. Das Shuttle wird schwer beschädigt und Tucker muss auf einem nahen Mond notlanden. Er übersteht die unsanfte Landung und macht sich sogleich daran, den beschädigten Transceiver des Shuttles zu reparieren, um die Enterprise über seinen Aufenthaltsort informieren zu können. Unversehens wird er jedoch von einem Außerirdischen, dem Piloten des Schiffes, das ihn angegriffen hatte, attackiert. Tucker kann sich in Sicherheit bringen, aber der Fremde hat seinen Transceiver gestohlen und ihm so die Möglichkeit genommen, mit der Enterprise Kontakt aufzunehmen. Diese sucht derweil fieberhaft nach dem vermissten Tucker. Eile ist geboten, denn die Crew der Enterprise weiß etwas, was Tucker und sein Gegner nicht wissen – bricht der Morgen auf dem Mond herein, so wird die Oberflächentemperatur auf ein Niveau steigen, das tödlich für alles Leben ist. - 7,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0572239/
2.14 Stigma (Stigma)
Doktor Phlox will bei einer medizinischen Konferenz von einer Gruppe vulkanischer Ärzte Informationen über das Pa’nar-Syndrom erhalten, mit dem sich T’Pol infiziert hat. T’Pol möchte jedoch nicht, dass die Vulkanier erfahren, dass sie am Pa’nar-Syndrom leidet, sodass Phlox die vulkanischen Ärzte vorsichtig ausfragen muss. Die Vulkanier zögern, über Pa’nar zu sprechen, da nur eine Minderheit der Vulkanier an der Krankheit leidet. Das Verhalten dieser Minderheit wird jedoch nicht toleriert. Schließlich willigen die Vulkanier ein, seiner Bitte zu entsprechen und wollen ein Treffen mit Phlox und T’Pol an Bord der Enterprise. Dort fragen sie die Vulkanierin über das Pa’nar-Syndrom aus und möchten wissen, ob sie das Verhalten der Minderheit entschuldigt, die die Krankheit mittels einer Gedankenverschmelzung überträgt. Dabei werden auch Emotionen ausgetauscht, weshalb sie als auch alle, die eine Verschmelzung eingehen, von den übrigen Vulkaniern verachtet werden. Schließlich geben die Ärzte Phlox zu verstehen, dass sie ihm keine Hilfe geben werden und verlassen die Enterprise. Zurück auf ihrem Schiff wird der wahre Grund ihres Besuches offenbar: Sie haben eine Probe von T’Pols genetischem Material entnommen und stellen durch eine Untersuchung fest, dass T’Pol infiziert ist. - 7,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0572188/
2.15 Waffenstillstand (Cease Fire)
Als es zwischen Andorianern und Vulkaniern zu einem Kampf um einen von beiden Völkern beanspruchten Planeten kommt, geraten beide Parteien an den Rand eines Krieges. Daher entscheidet man, einen Außenstehenden um Hilfe bei der Vermittlung eines Waffenstillstandes zu bitten. Die Wahl fällt auf Captain Archer, der sich schon bald der ganzen Tragweite seiner Aufgabe bewusst wird: Er muss sich nicht nur mit dem starrsinnigen Shran, der die andorianischen Truppen anführt, und Botschafter Soval, dem ranghöchsten vulkanischen Vertreter, auseinander setzen, die beide kaum bereit sind nachzugeben. Zudem existieren innerhalb der Kriegsparteien Personen, die Verhandlungen um jeden Preis verhindern wollen – wenn nötig auch mit Gewalt. - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0572213/
2.16 Die Zukunft (Future Tense)
Ein im All treibendes Schiffswrack erweckt die Aufmerksamkeit der Enterprise-Crew. Sie holt das Schiff an Bord, um es einer näheren Untersuchung zu unterziehen. Dabei stößt sie nicht nur auf außergewöhnliche Technologie, sondern auch auf den Leichnam des Piloten des Schiffs. Die Überraschung ist umso größer, als sich herausstellt, dass es sich bei diesem um einen Menschen handelt. Dies ist nahezu unerklärlich, da bisher noch kein Mensch so weit ins All vorgestoßen sein kann. Schon bald erheben sowohl die Suliban als auch ein weiteres geheimnisvolles Volk Anspruch auf das Wrack. Es stellt sich heraus, dass das Schiffswrack ein Erkundungsschiff aus dem 31. Jahrhundert ist. Sollte es den Suliban in die Hände fallen, könnte es den Verlauf des temporalen kalten Krieges entscheidend ändern ... - 8,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0572185/
2.17 Canamar (Canamar)
Auf dem Rückflug von der Heimatwelt der Enolianer werden Archer und Tucker durch ein Missverständnis als Schmuggler verhaftet und auf ein enolianisches Gefängnisschiff gebracht. Die enolianischen Behörden wollen den Fehler so schnell wie möglich korrigieren, als sie von der Enterprise-Crew darauf hingewiesen werden. Allerdings haben sie nicht mit Kuroda, einem weiteren Gefangenen des Gefängnisschiffs, gerechnet, der eine Revolte anführt und das Schiff in seine Gewalt bringt. Archer sieht sich nun vor die Aufgabe gestellt, Kurodas Vertrauen zu gewinnen, während er nach einer Möglichkeit zur Flucht sucht ... - 7,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0572253/
2.18 Übergang (The Crossing)
Die Enterprise trifft auf ihrer Reise durch das All auf ein riesiges, unbekanntes Raumschiff. Captain Archer, Tucker und Reed entschließen sich, dessen Inneres zu erkunden. Schnell nehmen sie mit der Besatzung ersten Kontakt auf. Es stellt sich heraus, dass die fremden Wesen körperlose Lebensformen sind, die nur als Wolken existieren. Ihr Ziel ist es, die Körper der Crewmitglieder zu übernehmen, um so Aspekte des körperlichen Lebens zu erkunden. Im Gegenzug bieten sie der Enterprise-Crew die Möglichkeit, einen körperlosen Zustand zu erleben. Die Wesen geben vor, friedliche Forscher zu sein und keine bösen Absichten zu haben – doch Captain Archer ist eher skeptisch. Seine Bedenken scheinen sich zu bestätigen, als die Fremden immer neue Körper der Crewmitglieder übernehmen. Bald weiß der Captain nicht mehr, wem er überhaupt noch trauen kann. Daraufhin entwickelt er einen eigenwilligen Plan, um seine Crew zu retten ... - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0572221/
2.19 Das Urteil (Judgment)
Captain Archer steht als Angeklagter vor einem klingonischen Tribunal. Er wird beschuldigt, einer Gruppe von Rebellen auf seinem Schiff Unterschlupf gewährt und obendrein eine Rebellion geschürt zu haben. Seine einzige Hoffnung, der Todesstrafe oder einem Leben in den Dilithiumminen von Rura Penthe zu entkommen, ist Kolos, ein alternder und desillusionierter klingonischer Anwalt, der nur wenig Energie und Enthusiasmus für seinen Fall aufbringt. - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0572217/
2.20 Horizon (Horizon)
Während die Crew der Enterprise zwei Gasriesen beobachtet, hat Mayweather Urlaub genommen, um zur Horizon, dem Schiff seiner Familie, zu fliegen und seine Verwandten zu besuchen. Sein Bruder Paul, der nach dem Tod des Vaters zum neuen Captain geworden ist, ist auf Mayweather nicht gerade gut zu sprechen – vor allem nicht, als dieser ungefragt einige Upgrades an der Horizon vornimmt. Erst als die Horizon von einem fremden Schiff angegriffen wird, halten die Brüder zusammen ... - 7/10

http://www.imdb.com/title/tt0572249/
2.21 Böses Blut (The Breach)
Während Trip, Reed und Mayweather drei denobulanische Geologen wegen einer Verordnung der neuen Regierung auf dem Planeten Xantoras abholen sollen, kümmert man sich an Bord der Enterprise um den schwer verletzten Antaraner Hudak. Der Patient will sich nicht von dem denobulanischen Dr. Phlox behandeln lassen, weil dessen Volk seit einem Krieg von 300 Jahren Erzfeind der Antaraner ist. Der Hass sitzt so tief, dass Hudak eher sterben möchte, als von Phlox untersucht zu werden ... - 7/10

http://www.imdb.com/title/tt0572191/
2.22 Cogenitor (Cogenitor)
Bei der Beobachtung eines Hypergiganten trifft die Enterprise auf ein vissianisches Schiff. Archer begleitet die technisch höher entwickelten Vissianer auf einem Flug in die Photosphäre des Giganten, während Trip den vissianischen Ingenieur und dessen Frau zum Essen einlädt. Dabei lernt er den Co-Erzeuger kennen, ein dreigeschlechtliches Wesen, dessen einzige Aufgabe darin besteht, bei der Baby-Produktion behilflich zu sein ... - 7/10

http://www.imdb.com/title/tt0572230/
2.23 Regeneration (Regeneration)
Am Polarkreis findet ein Forscherteam Trümmer eines Raumschiffes und mehrere tiefgefrorene Körper unbekannter Spezies. Bei der Untersuchung erwacht eine der vermeintlichen Leichen und überwältigt die drei Wissenschaftler. Mit dem Auftrag, das Schiff zu finden, in dem die einst Tiefgefrorenen mit ihren Geiseln fliehen konnten, folgt die Enterprise einem Notruf. Als sie einige verletzte Tarkaleaner an Bord nehmen, wird Dr. Phlox angegriffen und mit Nano-Sonden infiziert ... - 9/10

http://www.imdb.com/title/tt0572210/
2.24 Erstflug (First Flight)
Auf dem Weg zu einem dunklen Materie-Nebel erzählt Archer T’Pol von seinem Freund Robinson, der kurz zuvor beim Bergsteigen tödlich verunglückt ist. Robinson wurde damals für den ersten Warp-2-Flug ausgewählt, doch der Versuch misslang. Die Vulkanier überzeugten daraufhin die Sternenflotte, das Programm einzustellen. Doch Trip, Archer und Robinson waren vom Erfolg eines weiteren Versuchs überzeugt. Trotz des Verbots starteten sie einen unangemeldeten Flug ... - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt0572181/
2.25 Kopfgeld (Bounty)
Mit seiner freundlichen und umgänglichen Art überzeugt Skalaar Captain Archer, ihn auf der Enterprise zu treffen. Plötzlich schlägt er jedoch Trip nieder und entführt Archer. Nachdem sein altes Schiff, die Tezra, beschlagnahmt wurde, benötigt Skalaar dringend Geld, um es zurückzukaufen. Und die Klingonen haben auf Archer ein nicht unerhebliches Kopfgeld ausgesetzt – doch die Enterprise nimmt die Verfolgung auf ... - 7,5/10

http://www.imdb.com/title/tt0572254/
2.26 Die Ausdehnung (The Expanse)
Bei einem Angriff auf die Erde kommen etwa sieben Millionen Menschen ums Leben. Die Xindi, eine bisher unbekannte Rasse, ziehen dabei mit einer Art Laserstrahl eine tiefe Furche von Florida bis Venezuela. Archer erfährt von einem humanoiden Wesen, das angeblich aus der Zukunft stammt, dass die Xindi die Erde angreifen, um nicht in 400 Jahren von den Menschen vernichtet zu werden. Daraufhin versucht er, den Sachverhalt mit den Xindi zu klären ... - 9/10

Kaufen bei amazon.de