Sonntag, 25. März 2012

[KINO FFFnights] Juan De Los Muertos - Juan Of The Dead (2011)

http://www.imdb.com/title/tt1838571/

Juan ist ein Schlitzohr und Lebenskünstler. Er liebt Kuba, denn hier muss er nicht arbeiten. Doch ausgerechnet am 50. Jahrestag der Revolution tauchen in Havanna merkwürdige Dissidenten auf. Ein Virus scheint sie in blutrünstige Bestien verwandelt zu haben. Das Staatsfernsehen ist sich sicher: Das Unheil kommt mal wieder aus Amerika. Bewaffnet mit Paddeln und Macheten ziehen Juan und seine Freunde los, um gegen die neue "Revolution" zu kämpfen und dabei noch etwas Geld zu verdienen…

Hervorragender Funhorror!Selten wurde politisch-versteckte Satire auf so kongeniale Weise umgesetzt. Brugues schaffte es, das system indem er lebt zugleich hochzupreisen (so wie es der Hauptdarsteller sagt und zeigt),als auch zu kritisieren. Die Zombies in diesem Film ähneln im Grunde der Bevölkerung Kubas. Was an mehreren Stellen deutlich wird. Und die sozialen Missstände werden hier auch nicht vergessen. Das zeigt vorallem die "Geschäftsidee" der beiden grandios aufspielenden Hauptdarsteller. Der Kapitalismus bringt einem dazu die eigenen Verwandten umzubringen um Geld zu machen. So hat man den kapitalismus auch noch nicht betrachtet, zumindestens nicht in dieser Form. Neben dieser politischen Dimension bietet der Film eine Unmenge an Zitaten und skurillen Ideen, die alle aufzuzählen hier zu lange dauern würde. Ebenso bricht Brugues mit bestimmten Konventionen des Filmes, so z.Bsp. die Dachszene mit der offenen Hose. Zwar sieht man an einigen Stellen das geringe Budget,aber das macht gar nichts...

7,5/10

http://tinyurl.com/py5fvjc

Zum Film gibt es ein exklusives und schickes Mediabook, das immer noch zu haben ist:

[KINO FFFnights] Chronicle (2012)

http://www.imdb.com/title/tt1706593/

Chronicle ist ein Superheldenfilm im Found-Footage-Stil. Andrew (Dane DeHaan), Matt (Alex Russell) und Steve (Michael B. Jordan) sind drei ganz normale Teenager in einer Highschool. Der eine mit weniger Problemen – so will Steve später einmal in die Politik und ist dank seiner Popularität unter den Mitschülern auf dem besten Weg dorthin, der andere hat hat eine größere Bürde zu schultern: Andrews Mutter ist schwerkrank, sein Vater hat sich in den Alkoholismus geflüchtet und schlägt seinen Sohn. Andrew will seiner Umwelt zeigen, wie er zu leben hat und hält deswegen alles mit seiner Kamera fest. Eines Tages entdecken die drei Teenager eine seltsame Trümmerstelle. Kurz danach bemerken sie eine Veränderung an sich. Sie können mit der Kraft ihrer Gedanken Gegenstände beliebig bewegen und verformen. Plötzlich steht ihnen fast unbegrenzte Kraft zur Verfügung, mit der sie sogar Stahl wie Papier zerknittern können. Doch wie normale Jugendliche ist ihr Charakter noch nicht gefestigt und ihre unbeschränkte Macht überfordert sie. Was ist schlimmer als Superkräfte in den falschen Händen?
 
Ich denke ich erzähl nicht mehr, als wenn ich sage, wenn man den Trailer gesehen hat, man diesmal im groben, wirklich die Highlights schon Vorgespult bekommt. Letztlich nur die Zusammenhänge im Film besser zu verstehen sind. Die "Mode" in Hollywood, wir latschen los, und tun so als würden die Charaktere die Kamera bedienen, war in dem Film zwar Stilmittel, aber leider völlig daneben. Denn gerade zum Ende hin des Films, bei vielen Schnitten, fragt man sich, von wo kommt bitte gerade jetzt diese Kameraperspektive her? Das wurde mir Alibimäßig komplett verhauen. Dadurch die Glaubwürdigkeit, schon surrealer Bilder, nochmal gelitten hat. Auch die Schwebesequenzen sehen stark nach Fisch am Haken aus. Nur das man heutzutage die Seile und Klammerstellen komplett wegretuschieren kann, was man vor 20 Jahren noch gesehen hat, das die Leute an Seile hingen. Auch die merkwürdige Konstellation unter den "Freunden". Sah etwas dürftig aus. Wobei mir im Grunde alle 3 Jungs ideal gefallen haben.

Im Grunde ist "Chronicle" eine schöne Idee. Wer träumt nicht davon, Superkräfte zu besitzen. Und für welche Zwecke würde man seine Kräfte einsetzen? Zum Guten, oder zum Bösen? Und da auch immer wieder im Mittelstrang Bruchstücke fehlen der Story, wie ein Blackout, haben sich die Herren Filmemacher genug Spielraum für Sequel, wie gar auch Prequel gelassen. Denn a) was für ein Ding ist das da in der Erde? Muss ja irgendwie dahin gelangt sein b) der Teil aus dem Schacht zu kommen ist gänzlich weg, und wird wie ein Blackout thematisiert c) der Typ im Auto hinter den Jungs, welches Problem hatte er? Ansatzpunkte gibt es reichlich. Die Story ist plausibel erklärt, trotz Lücken, man kann die Stimmungsänderung des Andrew sehr gut nachvollziehen, dennoch sind viele Perspektiven gerade im Finalen Kapitel nicht Nachvollziehbar, und somit geht die fiktive Glaubhaftigkeit flöten. Dennoch hab ich mich an den Film irgendwie erfreuen können. Sollte man zumindest mal geguckt haben.

6/10

[KINO FFFnights] We Need To Talk About Kevin (2011)

http://www.imdb.com/title/tt1242460/

Als sich die zweifache Mutter Eva (Tilda Swinton) die Frage stellt, ob sie ihren Sohn Kevin (Ezra Miller) vielleicht nicht genug geliebt hat, ist es schon zu spät. Zwei Tage vor seinem sechzehnten Geburtstag verübt Kevin einen Amoklauf an seiner Highschool. "We Need To Talk About Kevin" stellt viele Fragen, die einer Mutter durch den Kopf gehen, wenn ihr Sohn zum Mörder geworden ist: War Eva zu sehr mit ihren eigenen Sorgen beschäftigt? Hätte sie Kevin aufhalten können? War es ihre eigene Schuld, dass ihr Sohn ein Soziopath wurde? In einem Vorort von New York steht die einst erfolgreiche Eva vor den Scherben ihres Lebens. Ihre Nachbarn meiden sie, von der Liebe zu ihrem Ehemann Franklin (John C. Reilly) ist nichts mehr übrig, der eigene Sohn sitzt im Gefängnis. Selbst die einst so enge Beziehung zu ihrer kleinen Tochter Celia (Ashley Gerasimovich), die menschlich das genaue Gegenteil zu Kevin ist, leidet unter dem Kummer und den Grübeleien von Eva. In ihrer Verzweiflung beginnt Eva, ihrem entfremdeten Ehemann Briefe zu schreiben, die das Familienleben aufarbeiten. Und eine Frage bleibt: Wie konnte es nur soweit kommen?

Schwere Kost. Und ein grandioser Film! Regisseurin Lynne Ramsay ist eine große Formalistin. Hier sitzt jede Einstellung. Eva im Tomatenmeer, Eva vor der Dosentomatenwand. Die Tür, der Ball, die Scheibe: alles rot. Da wird zwar nahezu durchgängig mit dem Vorschlaghammer gearbeitet (subtil ist anders), das passt aber durchaus in die Logik von Gewalt, die dieser Film nachzeichnet. Hier gibt es keinen Anfang und kein Ende. Diese Geschichte kann per se nicht subtil sein. Das ist hart. Entsetzlich und brutal.

Bemerkenswert: Ramsay versucht gar nicht erst, in die Erklärungsfalle zu treten. Gewalt ist Gewalt ist Gewalt. Macht macht mehr Macht. Der Film bedient sich am gordischen Knoten seines Themas. Willkommen in der Brutalität der Tautologie. Wo alles unverrückbar voll Schmerz ist und kein Ausweg in Sicht.Ebenso bemerkenswert: eine Besetzung, die besser wohl kaum sein könnte. Ein fantastischer Ezra Miller, ein gewohnt großer John C. Reilly und eine brillante Tilda Swinton. Den Film selbst muss man erst einmal verdauen.

9/10

http://tinyurl.com/onwzhh9

[KINO FFFnights] Livide - Livid: Das Blut der Ballerinas (2011)

http://www.imdb.com/title/tt1727516/

[Update] Der Film von den französischen Regisseuren Alexandre Bustillo und Julien Maury, die schon 2007 mit "Inside" einen bis heute nachwirkenden Psychohorrorfilm ablieferten, kam 2012 auf den FantasyFilmFest nights. Damals, nach dem Kinobesuch, war ich eigentlich gar nicht so sehr von dem Film angetan, hatte ich doch meine Erwartungen nach "Inside" oder "Martyrs" ziemlich hoch angesetzt. Aber nun, nach der zweiten Sichtung, entdecke ich doch das eine oder andere Detail, welches mich die Wertung erhöhen lässt.

Die junge Lucy beginnt als häusliche Krankenpflegerin. Ihre Arbeit führt in die marode Villa von Mrs. Jessel, die bereits seit Jahren in einem tiefen Koma liegt. Als sie sich über den Unfall der älteren Dame erkundigt, die früher als Tanzlehrerin tätig war, erfährt sie von einem Schatz, der irgendwo im Haus versteckt sein soll. Zusammen mit ihren Freunden William und Ben macht sie sich in der Nacht schließlich auf die Suche, bricht in das Gemäuer ein. Unerklärliche Vorkommnisse veranlassen sie ihre Suche abzubrechen und schnell die Flucht zu ergreifen. Doch auf einmal ist der Ausgang versperrt. Sie sind in dem alten Haus gefangen. Und auf einmal werden all ihre Ängste bestätigt, als etwas Unheimliches Jagd auf sie macht…

"Livid" weist nahezu über seine gesamte Lauflänge eine äußerst dichte und vor allem düstere Atmosphäre auf. Besonders gelungen ist dabei die musikalische Untermalung, die in großem Maße zum Spannungsaufbau beiträgt. Die alte Villa bietet als Hauptschauplatz des Geschehens aufgrund ihrer Dunkelheit und ihrer Sonderbarkeiten viel Gruselpotential. Dabei webt sich die Story sich nach und nach um das Dasein der mysteriösen Tanzlehrerin. Wer oder was ist sie wirklich? Welche Beweggründe hat sie? Was hat es mit ihrer Tochter auf sich?
Dabei ist die zweite Frage auch gleichzeitig die größte Schwachstelle des Films: Über Rückblenden wird nach und nach die Geschichte der Frau beleuchtet, wobei jedoch keine genaueren Hinweise für ihr Wesen geliefert werden. Dies lässt viel zu viel Spielraum für den Zuschauer, und eine Erklärung, wie diese nach und nach aufkommenden übernatürlichen Ereignisse entstehen oder worin ihr Ursprung liegt, bleibt weitestgehend aus. "Livid" ist ein durchaus spannender und gruseliger Horrorfilm, der leider viel Potential verschenkt, teilweise zu übernatürlich ist (vor allem am Ende!) und zu viele Fragen unbeantwortet lässt. Aber immerhin:

6/10

[KINO FFFnights] The Prodigies 3D (2011)

http://www.imdb.com/title/tt1374990

Nur dem Einsatz eines philantropischen Milliardärs ist es zu verdanken, dass der besonders begabte, aber missverstandene Jimbo unter geordneten Verhältnissen aufwächst. Dank Killian lernt er seine telekinetischen Kräfte zu kontrollieren und als Talente zu verstehen. Als Jimbo auf fünf weitere Wunderkinder trifft, soll er Killians Willen gemäß sie ebenfalls so erziehen, wie Jimbo erzogen wurde. Nach Killians Tod und einem folgenschweren Zwischenfall in New York gerät Jimbo zwischen alle Fronten und muss sich seinen alten Kräften aufs Neue stellen.

Viele Schwächen, viele Stärken die sich leider nicht gegenseitig aufheben, sondern wahrlich zu einem emotionalen wie kognitiven Gerangel beim erwachsenen Zuschauer führen. Man bekommt viele durchdachte Inszenierungen zu sehen, eindringliche, wirklich verstörende Momente und stellenweise intensive Action geliefert.

Da werden einem zerrütende Szenen vorgeklatscht, ja sogar tieftstes Mitgefühl für die geschundenen Helden wird erzeugt. Mir ging es teilweise schon an die Nieren wie kompromisslos hier inszeniert wird. So sehr ich diese Faust im Magen "begrüße" so unentwegt stellt sich die Frage nach dem Sinn für mein Leiden, da mir die Figuren viel zu unnahbar bleiben. Aufgrund des bruchstückhaften Drehbuchs wird man nie richtig abgeholt oder aufgefangen sondern nur vorrangetrieben. Was auf der Strecke bleibt ist dann eben nicht nur die Sympathie für die Figuren. Trotzdem habe ich meine Zeit nicht verschwendet gesehen, langweilig ist echt was Anderes!

Fazit: Unter der Sims Optik steckt ein grimmiger und gewalttätiger kleiner Reißer der arg an seinem klischeeschwangeren Plot und seiner ziellosen Inszenierung leidet. Dennoch zumindest einen Blick wert.

6/10

Exklusiv kam das allererste Steelbook mit Lenticular-Magnet auf den Markt, natürlich wieder einmal von Spitzen-Publisher CAPELIGHT PICTURES. Das Steel selbst gibt es noch zu kaufen, aber die Erstauflage schon längst nicht mehr:

Samstag, 24. März 2012

[KINO FFFnights] The Theatre Bizarre (2011)

http://www.imdb.com/title/tt1763316/

In einer der heruntergekommenen Gegenden der Stadt steht ein lange verlassenes Theater, das es der jungen Enola Penny (Virginia Newcomb) besonders angetan hat. Sie ist fasziniert von dem Haus und betritt es, als sie bemerkt, dass die Tür offen ist. Im Inneren trifft sie auf die Puppe Peg Poett (Udo Kier), die Penny sechs bizarre Geschichten des Grauens vorstellt: Ein durch die französischen Pyrenäen reisendes Pärchen trifft auf eine Hexe. Ein paranoider Mann ist dem Zorn seiner Liebsten ausgeliefert. Die freudianischen Träume eines untreuen Ehemanns lassen die Grenzen von Realität und Fiktion verschwimmen. Der Schrecken der realen Welt wird durch die Augen eines Kindes gezeigt. Eine Frau ist nach den Erinnerungen anderer Menschen süchtig. Und eine perverse Obsession für Süßigkeiten stürzt ein Pärchen in den Abgrund. Enola Penny hört all diese Geschichten und merkt nicht, dass sie mehr und mehr diesem Theatre Bizarre verfällt...

Gott war der schlecht! Hatte mich auf schöne kurzweilige Horror-Episoden gefreut und bekam stattdessen diesen uninspirierten Brei. Die Gore-Effekte sind teilweise gut gemacht, aber über die story-technischen Defizite können sie in keinster Weise hinwegtäuschen. Selbst die Rahmenhandlung kam mitr sehr unausgegoren vor. Das Segment "The Accident" war noch am besten. Schade.

2/10

http://tinyurl.com/q8cs7n4

[KINO FFFnights] Mientras Duermes - Sleep Tight (2011)

http://www.imdb.com/title/tt1437358/

In diesem Streifen lernen wir den César kennen, der als Consierge und Hausmeister in einem Wohnhaus arbeitet. Gleich zu Beginn lässt er uns durch seine Off-Stimme an seiner Gedankenwelt teilhaben und zeichnet von sich selbst ein pathologisch-depressives Bild. César ist von jeher unfähig Glücksgefühle zu empfinden und hangelt sich so isoliert und ohne Lebenssinn von einem Tag zum anderen. Doch da ist etwas, dass ihn davon abhält, sich einfach das Leben zu nehmen: er hat für sich eine Strategie entwickelt, sich ein eigenes Ziel gesetzt, das es Wert ist dafür zu leben: er nimmt wiederum seinen Mitmenschen ihr Glück, um so sicher zu gehen, dass er mit seiner Last nicht alleine auf der Welt ist. Als besonders widerstandsfähiges Opfer stellt sich dabei Clara heraus, eine lebenslustige junge Frau, die César mit ihrer lebensbejahenden Art innerlich in den Wahnsinn treibt. Er beschließt alles dafür zu tun, um ihr immerwährendes Lächeln endgültig verschwinden zu lassen...

Das ist die Ausgangssituation für Jaume Balaguerós ("[REC]", "Frágiles") neuen Thriller, der sich so langsam, heimlich aber beständig ins Bewusstsein des Zuschauers schleicht, wie es César in Claras Privatsphäre tut. Der wirklich große Pluspunkt ist der ambivalente Charakter des César, der es trotz seiner verachtenswerten Taten irgendwie schafft, die Sympathien bis zum Schluss auf seiner Seite zu haben. Luis Tosar ist auch die ganz große Entdeckung des Films, denn seine One-Man-Show ist mehr als nur beeindruckend. Aber auch der restliche Cast, die stimmungsvoll eingefangenen Bilder, die unaufdringliche und fast unbemerkliche Hintergrundmusik und nicht zuletzt die gekonnt ausgereizte Spannungskurve machen aus dem Streifen einen qualitativ extrem hochwertigen Vertreter des spanischen Kinos. Danach wird es einigen sicher schwer fallen, Nachts gut zu schlafen.

Ein grandioser Film!

8,5/10

[MEET&GREET] Jaume Balagueró

Auf dem FantasyFilmFest nights trafen wir heute auf Jaume Balagueró, den Regisseur von "Darkness", "Frágile", "[REC]", "[REC²]" und den gleich beginnenden Horrorthriller "Mientras Durmes - ("Sleep Tight")


Glücklicherweise habe ich ihn gleich bei seiner Ankunft im CineStar Berlin erkannt und angesprochen, so blieb mehr Zeit für ein nettes kleines Gespräch und natürlich ein paar Unterschriften, denn beim offizellen Meet & Greet im Anschluß an den großartigen Film war die Hölle los...



[KINO FFFnights] Love (2011)

http://www.imdb.com/title/tt1541874/

Astronaut Lee Miller kümmert sich um die Instandhaltung einer Ein-Mann-Raumstation im Orbit der Erde. Eines Tages bricht plötzlich die Verbindung zum Kontrollzentrum ab, keiner reagiert auf Lees immer verzweifelter werdende Hilferufe. Nach jahrelanger und kompletter Isolation von der Welt wird er zusehends von Halluzinationen und Visionen geplagt. Die Grenzen zwischen Realität und Wahnsinn drohen komplett zu zerfallen, als Lee zufällig ein jahrhundertealtes Tagebuch aus der Zeit des Amerikanischen Bürgerkriegs findet und eine verblüffende Entdeckung macht...

Die Grundstory hat großes Potenzial: Ein Mann arbeitet in einer Raumstation ca. 300 Meilen von der Erde entfernt. Nach einiger Zeit bricht der Funkkontakt ab und der Protagonist wird ohne zu wissen wie lange es dauern möge alleine gelassen. Durch absolute Isolation und Unwissenheit was die Menschliche Zivilisation angeht wird er langsam verrückt. Hier wird das Thema, die Auswirkungen von vollkommender menschlicher Isolation, an erste Stelle gehoben. Wenn ein Film sich traut die Darsteller, mit Ausnahme von einigen zwischenzeitlich kurz auftretenden Personen, auf nur einen einzigen zu reduzieren, ohne zwischenmenschliche Beziehungen oder Dialoge zu zeigen sollte das Drehbuch meisterlich geschrieben und der Schauspieler sehr sorgfältig ausgewählt sein. Ich will nicht behaupten der Film sein schlecht gespielt oder schlecht geschrieben.

Er ist leider nur von beidem nicht gut genug um etwas ganz besonderes zu sein. Da ist man eben leicht von Werken wie "2001", "Moon" oder dem Ende von "Into The Wild" verwöhnt. Die Monologe des Protagonisten und des jungen Captains im amerikanischen Bürgerkrieg, dessen Tagebuch unser Protagonist zufällig im Raumschiff findet, wirken leicht gezwungen Philosophisch und regen nicht wirklich zum Nachdenken an. Darüber das im Jahr 2039 immernoch Notebooks hergestellt werden die den Modellen von 2005 gleichen kann man hinwegsehen.

In Anbetracht der Tatsache dass das Szenenbild selbstgebaut im Garten der Mutter stand und mancher Mitverantwortlicher Mühen und Zeit Investiert hat um ein für die Verhältnisse Beeindruckendes Setting zu errichten bekommt der Film

7/10

[KINO FFFnights] [REC]³ Génesis (2012)

http://www.imdb.com/title/tt1649444/

Clara und Koldo feiern den schönsten Tag ihres Lebens: ihre Hochzeit! Das ändert sich aber schnell, als einer der Gäste Zeichen einer seltsamen Krankheit aufweist und beginnt Blut zu spucken. Als andere Besucher sich rasend schnell anstecken und auf die anderen losgehen bricht die Hölle aus: Die gemütliche Festivität wird zum hysterisches Schlachtfest, in der sich die Hochzeitsgesellschaft in einem Kampf um Leben und Tod wiederfindet. Clara und Koldo müssen so schnell wie möglich entkommen – und wie lässt sich das Killer-Virus stoppen?

Was für ein cooler dritter Teil! [REC]³ beginnt - ähnlich wie Teil 1 und Teil 2 - mit Handkamera, schwenkt dann aber nach dem Ausbruch der Epedimie auf "Normalfilm" um - das fetzt und klappt. Dieses Mal gehen wir zum Beginn der Epedemie: auf einer Hochzeit mit etwa hundert Gästen bricht urplötzlich das Chaos aus, als der durch einen Hund gebissene Onkel sich in einen blutgierigen Zombie verwandelt und immer mehr und mehr Gäste sich verwandeln. Der Splatter ist hier auch deutlich höher als in Teil 1 oder 2, aber langsam - und zum Glück - wird auch dem Humor Genüge getan, sodass daraus eine frisch-fetzige Splatterkomödie - mit knapp 80 Minuten Laufzeit auch nicht zu lang - wird. Gelungen, meiner Ansicht nach.
 

Bester Spruch, nachdem Koldo seiner frisch angetrauten Clara auf deren Wunsch hin den durch einen Biss verletzten Arm abhackt: "Well done, my dear! You'll be a fantastic father!"

7,5/10


Pünktlich zur Veröffentlichung von Teil 4 gibt es von UniversumFilm die "[REC]  Evolution"-Box, welche in einem schicken DigiPak daher kommt und alle 4 Teile in ihrer ungeschnittenen Fassung beinhaltet:

[KINO FFFnights] Rosewood Lane (2011)

http://www.imdb.com/title/tt1840388/

Home, bitter sweet home sagt sich die junge Psychiaterin Dr. Sonny Blake (Rose McGowan), als sie nach dem Tod ihres alkoholkranken Vaters an den Ort ihrer Kindheit zurückkehrt und ins verlassene Haus der Rosewood Lane zieht. Doch schon bei ihrer Ankunft merkt sie, dass irgendetwas hier nicht stimmt: Die Nachbarn wirken misstrauisch, ja sogar ängstlich. Ihr älterer Nachbar macht dubiose Andeutungen bezüglich des Zeitungsjungen. Ist er der anonyme Anrufer, der sich eines Tages in ihrer Sendung meldet und sie bedroht? Nur kurze Zeit später ist es dann soweit: Jemand hat sich Zugriff zu ihrer Wohnung verschafft. Sonny sieht sich in einen Kampf auf Leben und Tod verwickelt.

Die Beschreibung klingt vielversprechend, doch der Film ist ihr leider nicht gerecht geworden. Um mit dem Positiven zu beginnen: Rose McGowan macht ihre Sache gut und ist tatsächlich weiterhin ein optisches Highlight. Die Atmosphäre des Thrillers ist ab und an schon recht bedrohlich düster und bewirkt ein temporär angenehmes Schaudern. Leider ist der Plot des ganzen Konstruktes dermaßen träge und teils auch unlogisch inszeniert, sodass es gar nicht ausbleibt, dass relativ schnell eine ausgedehnte Spannungsarmut entsteht. Viele Fragen bleiben offen. Nur eine davon ist, was ist dem Hunden los? Was für ne Rolle spielen die? Nicht unbedingt die beste Voraussetzung für einen Streifen. Dazu kommt auch noch das Soap-mäßige Agieren der weiteren Schauspieler und selbst die Schreck- bzw. Schockeffekte machen das ganze nicht besser, da es schlichtweg keine gibt. Am Ende freut man sich dann doch irgendwie auf eine starke Pointe. Und die kam zwar noch, zündet aber dann doch irgendwie nicht.

4/10

Mittwoch, 7. März 2012

[SERIE] Sherlock, Season 02

http://www.imdb.com/title/tt1475582/

Es geht nahtlos da weiter, wo uns Staffel 1 verlassen hat. Der fiese Cliffhanger am Ende wird (auf-)geklärt und die Serie macht unbeschreiblich genial dort weiter, wo sie aufgehört hat. Am Konzept wurde ein wenig hier, ein wenig da geschraubt, aber die Faszination, die sie geradezu versprüht, ist ein- und dieselbe. Holmes und Watson sind mittlerweile ein eingespieltes Team und sorgen mit ein wenig trockenem, beinahe sarkastischem Humor für die nötige Würze, um die Spannung und das Interesse jederzeit auf sehr, nahezu unerreichbar hohem Niveau zu halten. Die zweite Folge ("The Hounds Of Baskerville") finde ich persönlich zwar nicht so sehr grandios, dafür machen aber die erste und dritte Folge alles nahezu komplett richtig undso kommt es, dass allein Folge 3 eine Höchstwertung erzielt. Der dortige Cliffhanger ist allerdings sowas von fies, gemein und schrecklich, dass man sich wünschte, man hätte den Teil erst gesehen, wenn Staffel 3 schon in greifbarer Nähe ist. Da aber beide(!) Akteure gerade für den Hobbit vor der Kamera stehen, wird es hier wohl erst 2014 weitergehen. Aaaaaaaahhhhhhhhhh.....!

http://www.imdb.com/title/tt1942612/
2.1 Ein Skandal in Belgravia (A Scandal In Belgravia) 
Die Geschichte beginnt genau da, wo der letzte Teil der ersten Staffel endete: Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) und Dr. Watson (Martin Freeman) stehen ihrem Erzfeind Moriarty (Andrew Scott) gegenüber, dessen verborgene Scharfschützen jeden Moment abdrücken könnten. Allein ein mysteriöser Anruf bringt den diabolischen Schurken dazu, das Duo zu verschonen. In den folgenden Wochen lösen die beiden Ermittler eine Reihe wenig aufregender Fälle. Bis sie von Sherlocks Bruder Mycroft (Mark Gatiss), einem einflussreichen Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes, mit einer höchst pikanten Mission betraut werden. Die Domina Irene Adler (Lara Pulver) besitzt kompromittierende Fotos von einem Mitglied der Königsfamilie. Nun soll Sherlock die unzüchtigen Bilder auf diskrete Weise sicherstellen. Zunächst scheint alles nach Plan zu laufen, auch wenn Irene Adler auf den Besuch der beiden Spürnasen bestens vorbereitet ist und sich als ebenso scharfsinnig und wortgewandt erweist wie der genialische Sherlock. Die Bilder hat sie auf ihrem mit einem Selbstzerstörungsmechanismus gesicherten Handy gespeichert. Dann aber taucht eine Gruppe amerikanischer Agenten auf, die vor nichts zurückschrecken, um in den Besitz des Handys zu kommen. Im letzten Moment können Sherlock und Watson die Männer außer Gefecht setzen, Irene aber entkommt mitsamt ihrem Mobiltelefon. Für Sherlock ist nach diesem Zwischenfall klar, dass sich auf dem Handy neben den erotischen Fotos noch andere sicherheitsrelevante Daten befinden. Zugleich muss er sich eingestehen, dass die ebenso schöne wie kluge Irene Adler Gefühle in ihm weckt, gegen die er sich stets immun wähnte. Und da Liebe bekanntlich blind macht, realisiert der sonst so scharfsichtige Sherlock Holmes nicht, dass er zur Marionette in einem Intrigenspiel avanciert, in das nicht nur Irene verwickelt ist, sondern auch sein Erzfeind Moriarty und sogar sein eigener Bruder. - 9,5/10

http://www.imdb.com/title/tt1942613/
2.2 Die Hunde von Baskerville (The Hounds Of Baskerville)
Auch Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) zeigt manchmal Nerven. Der Nikotinentzug und ein Mangel an aufregenden Fällen setzen dem genialen Ermittler gewaltig zu. Er ist nervös, gereizt und tödlich gelangweilt. Erst als ein verstörter junger Mann mit einer völlig verrückt klingenden Geschichte auftaucht, kommen seine Lebensgeister wieder auf Touren: Henry Knight (Russell Tovey) musste als kleiner Junge erleben, wie sein Vater in den Sümpfen von Dartmoor von einer hundeartigen Bestie zerfleischt wurde. Die Hintergründe der Attacke blieben ungeklärt, das blutrünstige Tier wurde nie aufgespürt. 20 Jahre später leidet Henry noch immer unter einem schweren Trauma. Um endlich Klarheit über die damaligen Ereignisse zu bekommen und seine Ängste zu überwinden, bittet er Holmes und Dr. Watson (Martin Freeman) um Hilfe. Die beiden wittern eine spannende Herausforderung und machen sich umgehend auf den Weg ins ländliche Dartmoor. Der mysteriöse Hund ist in der Region längst zu einer schaurigen Legende geworden, die zahlreiche Touristen anlockt. Nicht weniger unheimlich erscheint die streng gesicherte Baskerville Militäranlage, die ein geheimes Forschungslabor beherbergt. Mit einer waghalsigen Hochstapelei verschaffen die zwei Spürnasen sich Zugang zu dem Areal. Sherlock ahnt, dass er hier der Lösung des rätselhaften Falls auf die Spur kommen könnte. Allerdings gibt es Personen, die keinerlei Interesse an seinen Schnüffeleien haben. Bald wird Holmes bei einem nächtlichen Ausflug ins Moor selbst mit der grauenerregenden Bestie konfrontiert – ein Erlebnis, das den sonst so abgebrühten Mann in panische Angstzustände versetzt. Auch Henry fühlt sich immer stärker von der Bestie verfolgt und droht dem Wahnsinn zu verfallen. Mit aller Kraft kämpft Sherlock gegen seine Ängste an und versucht, Herr seiner Sinne und seines Verstandes zu bleiben. Erst als es schon fast zu spät ist, beginnt er das grausame Komplott zu durchschauen. - 8/10

http://www.imdb.com/title/tt1942614/
2.3 Der Reichenbachfall (The Reichenbach Fall) 
Durch die zahlreichen, von ihm auf brillante Weise gelösten Kriminalfälle ist Sherlock Holmes (Benedict Cumberbatch) zu einem regelrechten Medienstar avanciert. Einerseits missfällt dem arroganten Ermittler die Aufmerksamkeit, andererseits schmeichelt die Bewunderung seiner Eitelkeit. Unterdessen bereitet seine Nemesis Moriarty (Andrew Scott) einen teuflischen Plan vor. Es beginnt damit, dass er drei spektakuläre Coups auf einmal durchführt: Er dringt ungehindert in die Schatzkammer für die britischen Kronjuwelen ein und öffnet von dort per Fernsteuerung den Tresor der Bank von England sowie sämtliche Zellen eines großen Gefängnisses. Nach dieser Machtdemonstration verlangt er nach Sherlock und lässt sich ohne Gegenwehr verhaften. Obwohl die Beweislage eindeutig ist und Holmes vor Gericht eine flammende Aussage macht, wird Moriarty von den Geschworenen freigesprochen – nur um kurz darauf erneut zuzuschlagen: Diesmal entführt er die beiden Kinder eines Botschafters. Zwar findet Sherlock dank seiner genialen Kombinationsgabe schnell das Versteck der Kinder, aber genau das gehört zum Plan seines Widersachers. - 10/10

Kaufen bei amazon.de